Freitag, 23. November 2007

Nachgekocht: Pasta mit Rosenkohl


















Das Rezept von hier hat mir sehr gut gefallen.

Nur leider wußte mein Kind2 bis gestern nicht, ob sie nun Rosenkohl mag oder nicht. In letzter Zeit mochte sie häufiger nicht.

Rosenkohl scheint im Moment überhaupt ziemlich angesagt zu ein.
Schöne Rezepte gibt's auch noch hier und hier.

Dadurch, dass ich etwas spät mit den Essenvorbereitungen begonnen hatte und der Schulschluß mit Riesenschritten nahte, habe ich nur die äußeren Blätter des Rosenkohls abgetrennt. So hatte ich nachher einen ziemlich großen Berg gehackter Rosenkohlherzen.

Das ganze wurde denn auch eher ein Püree als eine Soße.

Schmeckte aber sehr gut. Kind 1 mag Rosenkohl sowieso.
Auch Kind2 hat das Essen für gut befunden und sich die blanchierten Blätter sogar noch extra rausgesucht.

Die Sahne habe ich aus Kalorienspargründen gegen Rama Cremefine zum Kochen ausgetauscht und bei uns gab es nur Röstzwiebel als Fertigprodukt, auf die ich ganz verzichtet habe (zuviele WW-Punkte).

Herr Küchengeist war nicht so angetan von der Rosenkohlsoße. Rosenkohl ißt er nur, wenn's nicht zu umgehen ist. Heute hat er Nudeln mit Tomatenketchup vorgezogen.



========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.1

Titel: Pasta mit Rosenkohl
Kategorien: Nudeln, vegetarisch
Menge: 4 Portionen

Zutaten:
ca. 700 g Rosenkohl
2 mittelgroße Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
5g Olivenöl
100g Rama Cremefine zum Kochen
2 EL Petersilie, gehackt
1 Prise Majoran
Muskatnuss

400 g Pasta ( z.B. Fussili oder Pipe Rigati)

50g Röstzwiebeln

Quelle:

– Franz Schumacher (http://www.einfachkoestlich-online.de/)
abgewandelt 23.11.2007
von Sivie

Zubereitung:
Rosenkohl in Blättchen teilen und in Salzwasser 1 min. blanchieren, dann aus dem Wasser heben und in Eiswasser abspülen.
Eine Zwiebel und die Knoblauchzehe schälen und hacken, beides in Öl anschwitzen.

Die restlichen kleinen Rosenkohlherzchen hacken und mitdünsten, mit der Hälfte der Sahne und etwas Blanchierwasser ablöschen, eine Prise Majoran zugeben und ca. 20 min. mit geschlossenem Deckel weichdünsten.

Das Blanchierwasser etwas nachsalzen und die Nudeln darin kochen.

Restliche Sahne und etwas Blanchierwasser zum gedünsteten Rosenkohl geben, gehackte Petersilie zufügen und mit dem Mixstab zu einer dickflüssigen Sauce fein pürieren, mit Salz abschmecken.

Kurz vor Ende der Garzeit die blanchierten Rosenkohlblättchen zu den Nudeln geben, dann sofort abschütten und etwas vom Nudelwasser zurückbehalten, um die Konsistenz der Sauce steuern zu können.

Sauce mit geriebener Muskatnuss unter die Rosenkohlnudeln rühren, auf vorgewärmte Teller verteilen und etwas Röstzwiebel darüberstreuen.



=====

Kommentare:

ostwestwind hat gesagt…

Also bevor ich mir den komischen Rama-Mix mit all den obskuren Zusatzstoffen antue, nehme ich lieber die Kochsahne von Hansano, da ist "nur" Verdickungsmittel drin und wenig Fett. Übrigens der eine Link mit Rosenkohlrezept funktioniert nicht.

Sivie hat gesagt…

Danke für den Hinweis.
Der Link ist repariert und die Kochsahne werde ich mir mal anschauen.

ostwestwind hat gesagt…

Nein, der erst link bei

"Schöne Rezepte gibt's auch noch hier und hier." funktioniert immer noch nicht!

Sivie hat gesagt…

Reparatur erledigt.