Mittwoch, 28. November 2007

Unser Lieblingsausstecher


















Die Plätzchenzeit ist auch bei uns angebrochen. Zweimal waren wir bereits aktiv und bei uns muß alles ausgestochen und mit Zuckerguß und diversen bunten Krümmeln verziert werden.

Dies ist der Lieblingsausstecher in unserer Familie.
Das gute Stück unbekannter Herkunft stammt noch aus meiner Kinderzeit, obwohl ich mich an damaliges Plätzchenbacken nicht erinnern kann.

Er läßt sich durch die Würfelform sehr gut handhaben und auch meine Kinder wollen nur diesen Ausstecher benutzen.
Die normalen Blechteile benutzen sie gar nicht.

Ein ähnliches Teil ist mir bisher leider noch nicht begegnet.


Hoffen wir, dass er uns noch lange erhalten bleibt, aber eigentlich kann ihm außer dem Kontakt mit der heißen Herdplatte kaum etwas schaden.

Nachtrag:
Habe gerade bei 1,2,3... den gleichen Würfel als Gebrauchten entdeckt.

Der Neue ist da























Am Wochenende haben wir unseren neuen Apfelbaum bekommen und auch gleich gepflanzt.

Es handelt sich um die vierländer Sorte Peter Martins.

Der Baum ist ein Geschenk meines Vaters, er kennt diese Sorte.

Der Apfel wird gelb-rot, süßsauer im Geschmack und ist im Oktober reif und soll ohne Lagerzeit, direkt vom Baum, gut essbar sein.

Im Netz habe ich leider keine Infos über diese Sorte gefunden, also warten wir's ab.

Der Baum hat schon eine Höhe von 2m - 2,50m.

Nun muß der Baum nur noch zwei Pfähle als Stützen bekommen. Dann kann er im Frühjahr loswachsen.

Freitag, 23. November 2007

Nachgekocht: Pasta mit Rosenkohl


















Das Rezept von hier hat mir sehr gut gefallen.

Nur leider wußte mein Kind2 bis gestern nicht, ob sie nun Rosenkohl mag oder nicht. In letzter Zeit mochte sie häufiger nicht.

Rosenkohl scheint im Moment überhaupt ziemlich angesagt zu ein.
Schöne Rezepte gibt's auch noch hier und hier.

Dadurch, dass ich etwas spät mit den Essenvorbereitungen begonnen hatte und der Schulschluß mit Riesenschritten nahte, habe ich nur die äußeren Blätter des Rosenkohls abgetrennt. So hatte ich nachher einen ziemlich großen Berg gehackter Rosenkohlherzen.

Das ganze wurde denn auch eher ein Püree als eine Soße.

Schmeckte aber sehr gut. Kind 1 mag Rosenkohl sowieso.
Auch Kind2 hat das Essen für gut befunden und sich die blanchierten Blätter sogar noch extra rausgesucht.

Die Sahne habe ich aus Kalorienspargründen gegen Rama Cremefine zum Kochen ausgetauscht und bei uns gab es nur Röstzwiebel als Fertigprodukt, auf die ich ganz verzichtet habe (zuviele WW-Punkte).

Herr Küchengeist war nicht so angetan von der Rosenkohlsoße. Rosenkohl ißt er nur, wenn's nicht zu umgehen ist. Heute hat er Nudeln mit Tomatenketchup vorgezogen.



========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.1

Titel: Pasta mit Rosenkohl
Kategorien: Nudeln, vegetarisch
Menge: 4 Portionen

Zutaten:
ca. 700 g Rosenkohl
2 mittelgroße Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
5g Olivenöl
100g Rama Cremefine zum Kochen
2 EL Petersilie, gehackt
1 Prise Majoran
Muskatnuss

400 g Pasta ( z.B. Fussili oder Pipe Rigati)

50g Röstzwiebeln

Quelle:

– Franz Schumacher (http://www.einfachkoestlich-online.de/)
abgewandelt 23.11.2007
von Sivie

Zubereitung:
Rosenkohl in Blättchen teilen und in Salzwasser 1 min. blanchieren, dann aus dem Wasser heben und in Eiswasser abspülen.
Eine Zwiebel und die Knoblauchzehe schälen und hacken, beides in Öl anschwitzen.

Die restlichen kleinen Rosenkohlherzchen hacken und mitdünsten, mit der Hälfte der Sahne und etwas Blanchierwasser ablöschen, eine Prise Majoran zugeben und ca. 20 min. mit geschlossenem Deckel weichdünsten.

Das Blanchierwasser etwas nachsalzen und die Nudeln darin kochen.

Restliche Sahne und etwas Blanchierwasser zum gedünsteten Rosenkohl geben, gehackte Petersilie zufügen und mit dem Mixstab zu einer dickflüssigen Sauce fein pürieren, mit Salz abschmecken.

Kurz vor Ende der Garzeit die blanchierten Rosenkohlblättchen zu den Nudeln geben, dann sofort abschütten und etwas vom Nudelwasser zurückbehalten, um die Konsistenz der Sauce steuern zu können.

Sauce mit geriebener Muskatnuss unter die Rosenkohlnudeln rühren, auf vorgewärmte Teller verteilen und etwas Röstzwiebel darüberstreuen.



=====

Donnerstag, 22. November 2007

Weizenbrot mit Haferflocken



















Vorgestern habe ich mein Sesambrot und das Malfa-Kraftma-Brot von Ulrike gebacken habe, hatte wir heute schon wieder Brotbedarf.

Der Sauerteig war natürlich noch nicht backfertig. So schnell hatte ich nicht mit einem neuen Backtag gerechnet.

Ich habe mich für ein Rezept aus dem "Brot für Genießer"-Buch von Richard Bertinet entschieden und es etwas abgewandel.

Es handelt sich um das Grundrezept für "braunen Teig" und zusätzlichen Haferflocken.



==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Weizenbrot mit Haferflocken
Kategorien:Brot, Hefe
Menge:1 Laib

Zutaten

300Gramm Weizenvollkornmehl
200Gramm Weizenmehl Typ 550
10Gramm Hefe
10Gramm Salz
340Gramm Wasser
50Gramm Grobe Haferflocken

Quelle

Brot für Genießer
von Richard Bertinet
Erfasst *RK* 22.11.2007 von
Sivie

Zubereitung

Die Hefe im Wasser aufschlemmen und mit dem Mehl und dem Salz verkneten bis ein glatter Teig entsteht. Den Teig 40-60 Minuten gehen lassen. Aus dem Teig einen Brotlaib formen. Den Teigling leicht anfeuchten und in den Haferflocken wälzen. Den Teigling 40-66 Minuten gehen lassen. Vor dem Einschießen das Brot einschneiden und im vorgeheizten Ofen bei 240° 15 Minuten anbacken, dann für 15 Minuten auf 220° reduzieren und bei 200° 10 Minuten fertig backen.

=====

Dienstag, 20. November 2007

Dampfnudeln mit Cranberry-Kompott und Vanillesoße




















Dampfnudeln habe ich bisher noch nicht gemacht und, wenn ich mich recht erinnere, auch noch nicht gegessen. Das ist halt eher kein norddeutsches Gericht.
Aber in letzter Zeit gab es schöne Rezepte hier und hier. Das wollte ich meinen Lieben auch mal servieren.
Aufgrund des lauten Aufschreies eines einzelnen Herren habe ich von der Verwendung von Vollkorn Abstand genommen.
Die Kugeln waren roh wenig größer als Golfbälle und sind toll aufgegangen. Wir waren alle über die Endgröße erstaunt und beeindruckt.
Auch das Sättigungsvermögen der Teile haben wir etwas unterschätzt. Nach den Dampfnudel zum Kaffee brauchten wir nicht viel zum Abendessen.
Meine Familie veredelte die Dampfnudeln mit Vanilleeis. Andere Varianten wurden gar nicht erst probiert.
Das überaus leckere Cranberry-Kompott war auch nur für mich bestimmt. Mir hat der herbe Fruchtgeschmack in Verbindung mit der Vanillesoße zu den Dampfnudeln sehr gut gefallen.
Ein leckeres Essen, dass es betimmt wieder gibt. Dann aber die Vollkorn-Variante.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Dampfnudeln im Backofen
Kategorien:Hefe, Milch
Menge:8 Nudeln

Zutaten

HFÜR DEN TEIG
250Gramm Weizenvollmehl Typ 550
20Gramm Hefe
30Gramm Honig
1Prise Salz
1 Ei
125Gramm Milch
30Gramm Butter
HZUM ANSCHÜTTEN
30Gramm Honig
150Gramm Milch

Quelle

Rezept modifiziert.
Original: Manz - Komplettseminar am 30.06.2007
von Jutta Hanke (Schnuppschnüss)

Zubereitung

Aus den Zutaten für den Teig einen Hefeteig herstellen und ca. 40Minuten gehen lassen. Aus dem Teig 8 gleichgroße Kugeln formen,in eine gefettete Form mit Deckel geben und noch einmal 30 Minuten gehen lassen.

Den Backofen auf 180°C vorheizen.

Milch vorsichtig zwischen die Dampfnudeln gießen, bis sie zu 1/4 in der Milch stehen. Mit Deckel bei 180°C ca. 30 Minuten backen. Dazu Vanillesauce und Kompott.

=====

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Cranberry-Kompott
Kategorien:Füchte, Einkochen, Süssspeisen
Menge:1 Rezept

Zutaten

400Gramm Frische Cranberries
180Gramm Zucker
200Gramm Tranbensaft oder Wasser

Quelle

Erfasst *RK* 20.11.2007 von
Sivie

Zubereitung

Die Zutaten im Topf erhitzen und kochen bis die Beeren aufplatzen. Zur Aufbewahrung in verschließbare Gläser abfüllen (wie Marmelade). Bei Bedaf vor dem Servieren nachsüßen.

=====

Samstag, 17. November 2007

Lammkeule mit Selleriegemüse


















Letzte Woche habe ich, ohne bereits einen Verwendungszweck dafür zu haben eine schöne, große Sellerieknolle gekauft. Eine Lammkeule hatten wir auch noch im Gefrierschrank und der ist im Moment so voll, das dringend etwas verbraucht werden muß. Aber das ist eigentlich ein Dauerzustand.
So habe ich denn im WWW ein Rezept gesucht bei dem ich schon mal diese beiden Zutaten verarbeiten kann.
Wie Ihr seht bin ich fündig geworden und mit leichten Abwandlungen ist dann dies leckere Rezept dabei heraus gekommen.

Gewissermaßen gab es heute bei uns den Sonntagsbraten.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Lammkeule mit Selleriegemüse
Kategorien:Lamm, Fleisch(M)
Menge:1 Rezept

Zutaten

1,6kg Lammkeule ohne Knochen
8  Knoblauchzehen
1Zweig Rosmarin
30Gramm Honig
15Gramm Senf
10Gramm Kräuter Provencial (TK)
3Essl. Öl
   Salz und Pfeffer für die Keule
3groß. Karotten
1kg Knollensellerie
4  Zwiebeln
3Teel. Puderzucker
300Gramm Weißwein
500Gramm Lammfonds (Fertigprodukt)
250Gramm Gefülgelbrühe (Fertigprodukt)
30Gramm Tomatenmark
3Essl. Soßenbinder
2Essl. Sahne
   Salz
   Pfeffer
1Prise Ceyennepfeffer
1Teel. Brauner Zucker

Quelle

 eigene Kreation in Anlehnung an ein Lammkeulenrezept von
 Alfons Schubeck
 http://www.3sat.de/vivo/download/070331_rezepte.pdf
 Erfasst *RK* 17.11.2007 von
 Sivie

Zubereitung

Den Backofen auf 130° vorheizen. Die Knoblauchzehen jeweils in 6 Stifte schneiden. Das Fleisch abspülen und trocken tupfen. Das Fleisch mit den Knoblauchstiften spicken und einige Knoblauchstifte und den Rosmarinzweig in die Tasche, die durch das Herauslösen des Knochens entstanden ist stecken. Die Lammkeule salzen und pfeffern.

Zwiebeln schälen und in Spalten schneiden, Karotten und Sellerie schälen und in 1 cm breite und 3 cm lange Stifte schneiden. Die Lammkeule in einem Schmortopf oder Bräter mit 2 EL Olvienöl rundum anbraten. Fleisch und Öl aus dem Topf nehmen und den Puderzucker über den Bratensatz streuen und bei geringer Hitze karamellieren. Das Tomatenmark dazugeben und leicht anbräunen lassen. Mit der Hälfte des Weines ablöschen und sämig einkochen.Den übrigen Wein dazugießen und nochmals einkochen lassen.

Honig, Senf und Kräuter verrühren und auf die angebratene Keule streichen.

Das Gemüse in 1 EL Öl glasig anschwitzen. Das Gemüse und den Lammfonds in den Bräter geben, die Lammkeule darauf legen und das Ganze mit Bratenthermometer im Ofen bis zu einer Kerntemperatur von 65° rosa schmoren. Häufig mit der Brühe übergießen. Bratdauer bei mir ca. 120 Minuten.

Fleisch aus dem Bräter nehmen und warm stellen. Die Soße durch ein Sieb gießen und das Gemüse beiseite stellen. Die Soße um 1/3 einkochen lassen, mit Soßenbinder abbinden und mit Sahne, braunem Zucker, Ceyennepfeffer, Pfeffer und Salz abschmecken.

Die Lammkeule in Scheiben schneiden und mit der Soße,dem Gemüse und Kartoffeln, Gnocci oder Spätzle anrichten

=====

Donnerstag, 15. November 2007

Hutzelbrot oder Früchtebrot


















Gestern habe ich mich mal an einem Hutzelbrot versucht.
Das Rezept ist eine Kombination aus mehreren Rezepten aus dem CK und einem Rezept von hier.

Die Teighülle sieht etwas verunglückt aus, weil mir kurz vor dem Backen (zum Glück) einfiel, dass ich die Gewürze vergessen hatte.
Also den Teig wieder auseinander gepuhlt, Fruchtbrei abgekratzt, mit Gewürz vermengt und wieder eingepackt. Da sah die Teighülle dann nicht mehr so ideal aus.

Mit dem Geschmack bin ich aber sehr zufrieden.

Die Backzeit bei meinem Exemplar war kürzer als im Rezept angegeben. Ich würde das nächste mal folgende Änderungen vornehmen. Eine Backzeit von 90 Minuten, mehr Brotteig (vielleicht 250g) in den Früchteteig einrühren, auf die Teighülle verzichten und in einer Form backen.

Das Brot soll sich laut den Angaben in den anderen Rezepten mehrere Wochen im Kühlschrank halten und kann auch gut eingeforen werden. Ich habe eine Hälfte eingefroren und die Kühlschrank-Hälfte wird wohl nicht länger als bis morgen halten, da es meinem Junior auch gut schmeckt.

Die verwendeten Früchte können nach Geschmack variiert werden.
==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Hutzelbrot
Kategorien:Früchtebrot
Menge:1 Rezept

Zutaten

   Für den Früchteteig:
100Gramm Getrocknete Zwetschgen (Pflaumen)
100Gramm Hutzeln (ungeschaelte getrocknete Birnen)
75Gramm Getrocknete Feigen
20Gramm Getrocknete Datteln
25Gramm Getrocknete Cranberries
25Gramm Getrocknete Aprikosen
50Gramm Getrocknete Apfelringe
30Gramm Rosinen
30Gramm Sultaninen
25Gramm Ganze Haselnusskerne
20Gramm Halbierte Walnusskerne (und/oder ganze Mandeln),
   -- klein hacken
20Gramm Orangeat
20Gramm Zitronat
5Gramm Rum oder Arrak
40Gramm Zucker (nach Geschmack)
1/2  Zitrone; den Saft
1  Zitrone; die abgeriebene Schale
1/2Teel. Zimt
1/2Teel. Kardamom, Nelken, Muskat
   Zutaten für den Brotteig:
113Gramm Wasser
86Gramm Weizenmehl Typ 550
65Gramm Roggenmehlt Typ 1150
56Gramm Weizen-Vollkorn-Mehl
5Gramm Salz
6Gramm Hefe
66Gramm Weizensauerteig TA 200

Quelle

 Erfasst *RK* 13.11.2007 von
 Sivie

Zubereitung

Getrocknete Birnen und Pflaumen über Nacht einweichen. Am nächsten Tag im Einweichwasser für 5 Minuten aufkochen. Dann abgießen und abkühlen lassen. Das Einweichwasser aufheben.

Den Brotteig vorbereiten und gehen lassen.

Sämtliche Früchte sehr klein schneiden und mit den anderen Zutaten für den Früchteteig vermengen. Nach der Gärzeit vom Brotteig 1/3 abnehmen und mit dem Früchtebrei gut verkneten.

Die verbliebenen 2/3 des Brotteiges dünn auswellen und den Früchtebrei darauf geben und darin einpacken. Es sollen möglichst keine Risse oder Löcher entstehen, durch die der Saft auslaufen kann.

Das Früchtebrot mit dem Einweichwasser bestreichen und für ca.90 Minuten in den auf 200° vorgeheizten Ofen geben.

Nach dem Backen das Früchtebrot nochmals mit dem Einweichwasser bestreichen und dann auskühlen lassen.

=====

Montag, 12. November 2007

Hokkaido-Milchbrot



















Nach längerer Zeit habe ich mal wieder das Hokkaido-Milchbrot nach dem Rezept von Petra , diesmal im Manz, gebacken.
Mit den Temperaturen war ich sehr vorsichtig, und das Brot ist schön hell geworden.
Ich habe den Manz auf 175° vorgeheizt, das Brot eingeschossen und den Ofen dann ausgeschaltet. Die Hitze hat ausgereicht, das Brot fertig zu backen.

Das Brot hat dann 40 Minuten in der Form und 10 Minuten ohne Form gebacken.


========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Hokkaido-Milchbrot
Kategorien: Brot, Japan
Menge: 1 Brot

Zutaten
540 Gramm Weizenmehl Type 550
60 Gramm Weizenmehl Type 405
1 Pack. Trockenhefe (7 g: Original 10 g)
30 Gramm Milchpulver
80 Gramm Zucker
9 Gramm Salz
1 Ei
250 Gramm Milch
150 Gramm Schlagsahne
H SOWIE
1 Kastenform (13x33x12 cm*)

Quelle
nach
Angie's recipes
Erfasst *RK* 11.05.2007 von
Petra Holzapfel

Zubereitung
Alle Zutaten außer dem Salz in die Schüssel der Küchenmaschine geben und 4 Minuten auf Stufe kneten, dann das Salz einrieseln lassen und 8-12 Minuten auf Stufe 3 kneten, bis ein glatter elastischer Teig entsteht, der sich zuerst von den Wänden löst und dann auch beginnt, sich vom Boden der Schüssel zu lösen (länger kneten als üblich). Den Teig in eine sauberen, leicht geölten Schüssel auf das doppelte Volumen aufgehen lassen (Original etwa 1 Stunde, bei mir mit weniger Hefe gut 1 1/2 Stunden).

Den Teig auf die leicht bemehlte Arbeitsfläche geben und entgasen. In vier Stücke teilen, diese grob rund formen und abgedeckt 20 Minuten ruhen lassen.

Jedes Teigstück zu einem länglichen Band auswellen (Breite etwa Kastenformbreite) und aufrollen. Die 4 Rollen hintereinander in die gebutterte Kastenform setzen und abgedeckt gehen lassen, bis die Form etwa 2/3 gefüllt ist (Petra: etwas höher, gut 1 1/2 Stunden).

Den Backofen auf 175°C vorheizen.

Die Oberfläche mit Eiwasch oder Milch bepinseln und das Brot im Backofen auf zweitunterstem Rost etwa 40 Minuten backen.

http://schneiderchen.de/237Hokkaido-Milky-Loaf.html

Anmerkung Petra: *Ich habe meine Pain de Mie Form (11x30x10 verwendet) - dadurch ist das Brot höher aufgegangen und oben etwas aufgerissen. Wattige, aber durch die starke Kleberentwicklung doch auch feste Konsistenz.

=====

Freitag, 9. November 2007

Roggenmischbrot mit Saaten




















Das Roggenmischbrot mit Saaten ist unser 2. Lieblingsbrot.
Eigentlich sollen auch oben drauf etwas mehr Körner liegen. Da ich vergessen hatte das Brot mit Wasser zu besprühen, sind die Körner leider fast alle abgefallen.
Wenn man das Brot noch etwas dunkler haben möchte, kann man auch Roggenmehl vom Typ 1150 oder 1370 verwenden. Dann braucht man vielleicht etwas mehr Wasser.
Für mich ist Typ 997 am leichtesten zu besorgen.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Roggenmischbrot mit Saaten
Kategorien:Brot
Menge:1 Rezept

Zutaten

220GrammRoggensauerteig TA 200
127GrammRoggenmehl 997
138GrammWeizen-VK-Mehl
60GrammKürbiskerne, Leinsamen, Sonnenblumen- und
-- Sesamkörner
Je Sorte 15g
55GrammSechs-Korn-Flocken
55GrammHeißes Wasser zum Einweichen der Flocken
10GrammSalz
171GrammLauwarmes Wasser
6GrammHefe
Sesam und Leinsamen zum Bestreuen

Quelle

eigene Kreation
Erfasst *RK* 09.11.2007 von
Sivie

Zubereitung

Brühstück:

Die 6-Korn-Flocken mit 50 g kochendem Wasser überbrühen und ca 2 Std. stehen lassen.

Brotteig:

Roggensauerteig, Mehl, Salz und das Brühstück in eine Rührschüssel geben. Das lauwarme Wasser mit der darin aufgeschlämmten Hefe hinzufügen. Alles gut durchkneten. Die Körner hinzufügen und unterkneten. Abgedeckt in der Schüssel ca. 30 Min. im Warmen ruhen lassen. Teig nochmals durchkneten und wirken oder in eine Kastenform füllen (Achtung nur halbvoll machen). Teiglinge im Warmen gehen lassen, bis sich das Volumen etwa verdoppelt hat. Ca. 45-60 Min.

Nach der Gärzeit den Teig mit Wasser besprühen und mit Sesam- und Leinsamen bestreuen.

Backofen auf ca. 250° vorheizen.

20 Min. bei 250° backen mit Schwaden.

30 min. bei 210°.

=====

Pizza freigeschoben aus dem Manz


















Bei uns gab es heute Mittag Pizza, frei geschoben aus dem Manz.

Die unterschiedliche Optik ergibt sich daraus, dass links ein "Light-Käse" zu Einsatz kam.

Seitlich der Pizza lagen noch 2 kleine Gesichter-Pizzas auf der Backfolie. Sie waren allerdings etwas doll braun geworden.
Der Teig war schön dünn und am Rand knusprig.
==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Pizza
Kategorien:Pizza
Menge:1 Blech

Zutaten

Für den Teig:
200GrammWeizenmehl Typ 550
110GrammWasser
5GrammSalz
10GrammHefe
1PriseZucker
10GrammOlivenöl
Für die Tomatensoße:
Tomatenmark
Wasser
Pesto
Salz und Pfeffer
Ital. Kräuter
Belag nach Wunsch:
6Cherry-Tomaten
1Rote Parika
Schwarze Oliven
Salami
Thunfisch
Geriebener Käse zum Bestreuen

Quelle

Erfasst *RK* 09.11.2007 von
Sivie

Zubereitung

Die Hefe mit dem Zucker im Wasser aufschlämmen. Das Hefewasser mit dem Mehl, dem Salz und dem Olivenöl zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig ca.1 Stunde gehen lassen. Den Teig auf der Backfolie dünn ausrollen oder auseinander ziehen. Den Teig mit der Tomatensoße bestreichen und dann mit den gewünschten Zutaten belegen und mit Käse bestreuen. Im auf 270° vorgeheizten Ofen 10-12 Minuten backen. Ohne Abschirmblech.

=====

Anmerkungen: Ich habe den Ofen nach 4 und 7 Minuten geöffnet um den Dampf abzulassen.

Montag, 5. November 2007

Nachgebacken: Buttermilch-Quarkbrot



















Hier habe ich das Buttermilch-Quarkbrot von
Schnuppschnüss nachgebacken.
Der Ausbund ist etwas rustikaler geworden als bei Jutta, aber geschmacklich gefällt mir das Brot gut.
Also, vielen Dank für das Rezept an Jutta.