Donnerstag, 5. Juni 2008

Holunderblüten...

































Am Dienstag war ich mit Fräulein K. Holunderblüten sammeln, pflücken oder wie immer man das nennt. Das hatte ich mir ja wesentlich schlimmer vorgestellt. Nach 20 Minuten hatten wir zwei Schüsseln voll.

Und waren nicht in die Brennnesseln, Brombeeren oder ähnliches gefallen.

Ich wollte mich an die Rezepte von Hedonistin und von Petra halten. Und habe 1 Liter und 2 Liter Wasser mit Zucker, Zitronen und Holunderblüten angesetzt.

Am Mittwoch waren wir bei einer Freundin zu Besuch, die auch Holunderblütengelee macht. Bei ihr konnte Fräulein K. auch Limonade mit Holundersirup 2007 probieren.
Schmeckte ihr sehr gut.

Meine Freundin erzählte, dass sie die Blüten nur einen Tag ziehen läßt, da die Blüten dann braun werden und gammeln. Klang einleuchtend.

Am Abend habe ich gleich in meine Töpfe geschaut. Die Blüten im Sirup waren teilweise schon braun. Der Sirup roch gut nach Holunder. Ich habe die Blüten heraus genommen.
Beim Gelee habe ich noch einen Tag länger gewartet.

Ich habe die Rezepte jetzt auf meine Vorgehensweise abgeändert. Und habe auch den Sirup, bis auf eine Flasche, zur Haltbarmachung gekocht.



==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Holunderblütensirup Küchengeister
Kategorien: Getränke
Menge: 2 Liter

Zutaten

2Ltr. Wasser
2kg Zucker
2  Zitronen, unbehandelt
1  Limetten
30  Holunderdolden
30Gramm Zitronensäure

Quelle

 modifiziert, ursprünglich gefunden
 bei Chili und Ciabatta und Low Budget Cooking
 nach
 essen & trinken 6/94
 Erfasst von Petra Holzapfel

Zubereitung

Für den Sirup das Wasser mit dem Zucker aufkochen.

Die Zitronen und Limetten in Scheiben schneiden, mit den Blütendolden in einen großen Topf geben und mit dem erkalteten Sirup übergießen.

Die Mischung 1 Tage stehen lassen (die Blüten waren schon braun gewoden), dann durch ein Sieb gießen, in Flaschen füllen und verschließen.

Zur Verlängerung der Haltbarkeit habe ich den größten Teil des Sirups für 3 Minuten aufgekocht und dann in Flaschen gefüllt.

Den eiskalten Sirup nach Belieben mit Mineralwasser oder Sekt auffüllen.

Tipp Petra: Der Holundersirup kann auch in kleineren Mengen eingefroren werden und hält sich so sehr lange.

=====




==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Holunderblütengelee Küchengeister
Kategorien: Gelee
Menge: 1 Rezept

Zutaten

1 1/2Ltr. Holunderblütendolden (ca 18-20 Stück)
1Ltr. Wasser (oder z.B. spritziger Weißwein) bei uns
   -- Wasser
1-2  Zitronen, Saft (sowie nach Belieben Zesten)
1Pack. Pektin-Geliermittel 2:1 für 1 kg Frucht
350Gramm Zucker

Quelle

 modifiziert es Rezept
 ursprünglich gefunden bei Low Budget Cooking
 Erfasst *RK* 02.06.2008 von
 Sivie

Zubereitung

Die von Tierchen befreiten Blütendolden mit den Stielen nach oben in eine Schüssel mit Wasser, Zitronensaft und nach Belieben Zitronenschale geben. Abgedeckt 1-2 Tage ruhen lassen.

Saft abseihen, abmessen und nötigenfalls auf 1 l auffüllen. Mit Gelierpulver aufkochen, Zucker zugeben, wieder aufkochen und 4 Minuten sprudelnd kochen lassen. Noch heiß in Gläser füllen und verschließen.

Anmerkung Hedonistin: Bei 2:1-Geliermittel ist eigentlich die Zugabe von 1/2 kg Zucker auf 1 kg Frucht/Saft vorgesehen. Die von mir verwendeten 350 Gramm reichen aber völlig aus - jedenfalls zum Gelieren. Beeinträchtigt durch die geringe Zuckermenge ist eventuell die Haltbarkeit, aber dieses wunderbare Gelee wird sowieso nicht alt.
:-)

=====

Kommentare:

Eva hat gesagt…

da waren Fräulein K. und du aber fleissig! Gut schaut das aus...

Hedonistin hat gesagt…

Hmmm. Diese Erfahrungen kann ich nicht bestätigen. Mit kaltem Wasser angesetzt und im Kühlschrank aufbewahrt, fangen bei mir erst nach drei Tagen die ersten Blüten an, braun zu werden.

Und beim Ansatz mit kalter Zuckerlösung, wie ichs auch bei meinem Sirup-Rezept gemacht habe, bleiben sie locker eine Woche schön, weshalb sie gleich zu Essig weiterverarbeitet wurden.

Vielleicht wächst hierorts besonders robuster Holunder?

Aber Hauptsache, es schmeckt. :-)

Sivie hat gesagt…

Im Kühlschrank habe ich keinen Platz für 2 große Schüsseln und nach Petras Rezept soll man das sogar in die Sonne stellen. Ich hatte die Schüsseln drinnen, nicht in der Sonne, aber warm war's natürlich trotzdem.

Die Blüten vom Gelee waren auch am 2. Tag nicht braun, aber welk und ich wollte dann nur einmal Klebkram haben.

Der Sirup schmeckt gut, das Gelee ist leider nicht fest geworden. (Ich hatte 1:1 Gelierpulver). Wer lesen kann ist klar im Vorteil ;-)

Hedonistin hat gesagt…

Für 1:1 war die Zuckermenge eindeutig zu knapp. :-) Kochs doch nochmal mit Agar-Agar auf, dann müsste es eigentlich fest werden.

Ich hab meinen Sirup-Eintrag upgedatet, mit einem Blütenfoto nach zwei Wochen "Badezeit" - braun ist da nix, aber natürlich auch nicht mehr reinweiß. Aber so Farbbestimmungen sind auch ziemlich relativ. :-)

Schnuppschnuess hat gesagt…

Meine Blüten haben im Kühlschrank auch bestens durchgehalten. Das Gelee ist wirklich traumhaft lecker. Heute habe ich schweren Herzens ein Glas verschenkt, aber das bekommen nur gaaaanz nette Menschen verehrt. Sirup ist in der Mache.

Petra hat gesagt…

Du auch im Hollerfieber? Ich werde noch das Holler-Riesling-Gelle von Crockyblog testen. Das von Hedonistin ist große Klasse und ich habe schon zwei Chargen gekocht. Braun würden die Blüten nur im Sirup und das ist wieder ein anderes Rezept als von Petra.
Für das Gelee habe ich 500 g 2:1 Zucker genommen auf den einen Liter Saft. Ist so unsere Standard-Variante bei Marmeladen und Gelee. Viele Grüße