Sonntag, 8. Juni 2008

Lammkeule mit Honig -Senf-Glasur

















Das war ein köstliches Sonntagessen. Die Lammkeule war sehr zart und saftig. Dass das Fleisch für zwei Tage reichen würde war leider ein Irrtum.

Das Rezept kann ich nur weiterempfehlen. Der grüne Spargel passte gut zu dem Lamm.

Zum Original-Rezept gehört Polenta, aber die findet hier leider nicht nur Freunde.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Lammkeule mit Honig-Senf-Glasur
Kategorien: Fleisch, Niedrigtemperat, Lamm
Menge: 4 Portionen

Zutaten

1 1/2kg Lammkeule mit Knochen
4  Knoblauchzehen
2Zweige Frischer Rosmarin
50Gramm Honig
50Gramm Senf
50Gramm Weißwein trocken
   Salz und Pfeffer
1Tasse Wasser

Quelle

 modifziertes Rezept
 WDR-Kochschule
 <http://www.wdr.de>
 Erfasst *RK* 19.04.2008 von
 Sivie

Zubereitung

Knochen aus der Lammkeule auslösen, Pergamenthaut abziehen und das Meiste vom weißen Fett abschneiden.

Honig, Senf und Wein verrühren.

Das Fleisch auf der Knochenseite salzen, pfeffern und die Hälfte der klein geschnittenen Knoblauchzehen darauf legen.

Dann das Fleisch aufrollen, fest mit Küchengarn umwickeln, die zweite Häfte der Knoblauchstücke zwischen Küchengarn und Fleisch stecken, salzen und pfeffern.

Im Bräter rundherum anbraten. Dann den frischen Rosmarin an den Braten stecken und das Fleisch mit der Honig-Senf-Wein-Mischung bestreichen.

In den vorgeheizten Ofen von 80° C schieben, eine Tasse Wasser zuim Fleisch gießen und abgedeckt braten lassen. Die Kerntemperartur betrug bei unserem Braten knapp 60°.

Zwischendurch ab und zu mit der Honig- Senf-Wein-Mischung bestreichen.

Wenn das Lamm fertig gegart ist, das Fleisch herausnehmen, auf eine warme Platte legen und im Ofen bei 60° C warm halten.

Den Bratensaft im Topf erhitzen, mit Bouillon oder Wein ablöschen, etwas reduzieren und abschmecken.

Wenn das Lamm eine knusprige Haut bekommen soll, kann die Lammkeule bei 200° C noch einmal kurz für acht bis zehn Minuten gebraten werden.

Vorsicht: Beobachten Sie auf jeden Fall das starke Braten, damit der Rosmarin nicht verbrennt!

Zubereitungszeit: viereinhalb Stunden (lange Garzeiten)

Anmerknungen Sivie: Superzart. Unbedingt wiederholen.

=====

Kommentare:

Dandu hat gesagt…

Köstlich sieht das Lammfleisch aus. Zum reinbeissen.

va hat gesagt…

da kann ich Dandu nur beipflichten

Ralph hat gesagt…

Prima sieht das aus, und mit polenta wuerde es nur noch besser sein. Ich liebe Polenta ;-))

bolliskitchen hat gesagt…

Lamm, wie köstlich und dann auch noch mit so einer leckren Glasur!!!!

Kammi hat gesagt…

das sieht ja gut aus! ich mach heute Lammrippchen und wollte fragen, welchen Senf du für die Glasur verwendest? Estragonsenf oder Ähnliches, nehm ich an?


lg