Mittwoch, 16. Juli 2008

Mal kein Eis...


















Bei den momentanen Temperaturen braucht man (Kinder ausgenommen) auch nicht unbedingt ein Eis.

Pudding gab es diese Woche auch schon hier und dort.

Ich wollte heute allerdings gern die leckeren Himbeeren und die etwas sauren Heidelbeeren verarbeiten, die noch im Kühlschrank warteten.
Schoko-Pudding fand ich dafür nicht so passend.

Seit diesem Post von Hedonistin schaue ich des öfteren bei Foodgawker und bei TasteSpotting herein - und komme noch weniger zum Bloggen als vorher...

Auf diesem Weg habe ich zu diesem Rezept gefunden.

Ich habe schon etwas weniger Zucker verwendet als im Rezept angegeben, aber beim nächsten Mal würde ich noch weniger nehmen. Selbst bei meinem sauren Heidelbeeren war die Pudding-Creme noch sehr süß.

In meinem Rezept ist bereits die fürs nächste Mal geplante Zuckermenge angegeben. Nachsüßen kann man bei Bedarf immer noch.

Sehr lecker und etwas cremiger als Vanillepudding aus der Tüte. Und nicht so gelb.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Vanillecreme mit Beeren
Kategorien: Dessert
Menge: 4 Portionen

Zutaten

500ml Vollmilch
1  Vanilleschote; das Mark
1Prise Salz
30Gramm Maisstärke
2groß. Eier
60Gramm Zucker
250Gramm Blaubeeren
250Gramm Himbeeren

Quelle

 http://tartelette.blogspot.com
 Erfasst *RK* 14.07.2008 von
 Sivie

Zubereitung

Milch, Vanillemark und Salz zusammen in einem Topf zum Kochen bringen.

Zucker und Stärke vermischen und dann mit den 2 Eier glatt rühren.

Die Milch von der Kochstelle nehmen und langsam unter ständigem Rühren mit dem Schneebesen die Eiermischung unterrühren.

Unter Rühren für 1 Minute wieder zum Kochen bringen, dann vom Herd nehmen.

Um die Bildung einer Haut zu verhindern, Frischhaltefolie auf die Puddingoberfläche legen oder bis zum Abkühlen häufig umrühren.

Die Creme schichtweise mit den Beeren in Gläsern anrichten.

=====

Kommentare:

Hedonistin hat gesagt…

Ich kürze schon automatisch die Zuckerangaben in Rezepten um ein Drittel. Wie du schreibst - nachsüßen kann man immer noch. (Wobei mir die Unmengen Zucker, die speziell in amerikanischen Rezepten oft angegeben sind, immer unbegreiflich bleiben werden.)

Die Beeren könnt ich aber auch sehr gut mit einem leicht herben Schokoladenpudding vorstellen ... Aber ich nehme auch gern eine Portion von der Vanilleversion. :-)

Dandu hat gesagt…

Ich bin auch eher vorsichtig mit der Zuckermenge und süsse lieber nach. Wie hedonistin schon schreibt ist mir die angegebene Süsse auch meist unbegreiflich.

lamiacucina hat gesagt…

Den Zucker kann man sich wirklich fast ganz abgewöhnen. Langsam reduzieren und auf einmal gehts fast ohne.

Sivie hat gesagt…

Da die Tartelett-Bloggerin Französin ist, dachte ich es wäre nicht so schlimm süß. Aber Gewohnheiten färben vielleicht ab. Es schmeckte wie gesagt gut und keiner meiner Mitesser fand es zu süß. Die meckern bestimmt dann beim nächsten Mal.