Mittwoch, 10. Dezember 2008

Kein Crocky, aber ... trotzdem slow cooked


















Einen Crockpot besitze ich bisher nicht. Und wegen Platzmangel wird es auch so bleiben.

Ich habe mir jedoch überlegt, dass man zumindest einen Teil der Rezepte im Backofen nachvollziehen kann.

Und da hat Gabi mich gebeten auch als Testköchin für ihr Kochbuch mitzumachen.

Inzwischen habe ich schon 2-3 Crocky-Rezepte ausprobiert und bin begeistert.

Eine weitere Testköchin findet ihr hier. Mit den Stromkosten kann ich bei meinem Rezept allerdings nicht dienen.

Eines der Rezepte, die Gabi getestet haben wollte, war eine Friesische Kartoffelsuppe, veröffentlicht in der WDR Lokalzeit. Der entsprechende Link läuft leider inzwischen ins Leere.

So gibt es hier meine Version der Friesischen Kartoffelsuppe:

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Friesische Kartoffelsuppe mit Krabben, Slow
Kategorien: Suppe, Crockpot
Menge: 1 Rezept

Zutaten

600Gramm Mehligkochende Kartoffeln, gewürfelt
200Gramm Knollensellerie, fein gewürfelt
4  Karotten, fein gewürfelt
40Gramm Durchwachsenen Speck, bei uns Panccetta, fein
   -- gewürfelt
4  Schalotten, fein gewürfelt
1Ltr. Rinderbrühe, bei uns 500g Rinderfonds + 500g
   -- Brühe
1Stange Porree, bei uns 3 Lauchzwiebeln, klein
   -- geschnitten
200Gramm Sahne
300Gramm Nordseekrabben
   Salz
   Pfeffer
   Estragon
   Zitrone
   Schnittlauch, kleingeschnitten
   Butterschmalz
H FÜR DIE KRABBENVERSCHMÄHER
200Gramm Fleischwurst, klein gewürfelt
   Butterschmalz

Quelle

 modifiziertes Rezept
 aus WDR Lokalzeit
 Erfasst *RK* 04.12.2008 von
 Sivie

Zubereitung

Den Speck in etwas Butterschmalz anbraten, dann die Schalotten zugeben und glasig werden lassen.

Speck und Zwiebeln mit den Kartoffeln, Sellerie, Porree und Karottenwürfeln im ofenfesten Topf vermischen, und mit Brühe und Rinderfonds aufgießen.

Den Topf bei 100° für 3 Stunden in den Backofen stellen.

Die Gemüsewürfel mit dem Pürierstab zerkleinern und die Sahne dazugeben. Mit Salz, Pfeffer und Estragon abschmecken.

Die Fleischwurst anbraten , Krabben mit Zitrone beträufeln.

Die Krabben in die Teller geben und die heiße Suppe darüber gießen.

Für die Krabbenverächter die Suppe in Teller füllen und die Wurstwürfel oben drauf geben.

Schnittlauch drüber streuen und servieren.

Anmerkungen:

Im Originalrezept werden Lauch, Karotten und Sellerie nur 12 Minuten gekocht und dann in die fertige Suppe gegeben.

Das habe ich erst gelesen, als ich die Suppe schon püriert hatte. Das Gemüse hatte da schon die ganze Zeit mitgekocht und uns hat die Suppe ohne Gemüsestücke sehr gut gefallen.

Ich habe beide Varianten (mit und ohne Krabben) probiert und mir schmeckte die Krabben-Version viel besser.

Vorbereitungszeit: ca. 30 Minuten Garzeit: 3 Stunden , Low (100°)

=====

Kommentare:

Eva hat gesagt…

Schön, dass du es für diejenigen, die keinen Crockpot besitzen und wohl auch nie einen besitzen werden, eine ähnliche Zubereitungsweise ausprobierst! Das Rezept hört sich toll an!

lamiacucina hat gesagt…

Wir haben ein Set von doppelwandigen Isolier-Chromstahltöpfen, einmal aufgekocht, hält sich die Hitze darin sehr lange. Mit einer fein regulierbaren Herdplatte kann der Inhalt dauernd am Kochpunkt gehalten werden, ohne crocky. Und vermutlich mit ebenfalls tiefen Stromkosten. Serviert wird in den Töpfen auf einem zugehörigen Untersatz, dann bleibt das Essen auch am Tisch warm.

Sivie hat gesagt…

@ Robert: Das klappt bestimmt auch. Meine Herdplatten sind leider nicht sehr regulierbar. Seit ich gute Töpfe habe kocht auch auf Stufe 1 von 12 alles über. Und ich glaube sogar, der Manz braucht weniger Strom als eine Herdplatte.

Gabi hat gesagt…

Ich schließe mich Eva an - Zubereitungsalternativen sind immer gut :-) Und allerbesten Danbk für die Mithilfe!

Nysa hat gesagt…

hast du etwas besonderes am geschmack gemerkt durch diese neue zubereitungsart???