Freitag, 25. Juli 2008

Jetzt in den Ferien ...


































ist auch morgens mal etwas mehr Zeit und ich habe die Mutschli von Zorra nachgebacken.

So schon wie die von Zorra oder von Ilka sind sie leider nicht geworden.

Dafür hatte ich aber auch schon die einzelnen Brötchen fertig auf dem Blech, über Nacht im Kühlschrank.Ich vermute, das sie kleinen Pickelchen durch die Übernachtung entstanden sind. Geschmeckt haben die Mutschli sehr gut.

Ilka hat die Brötchen eingefroren und aufgebacken. Das scheitert bei mir am überfüllten Gefrierschrank.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Mutschli
Kategorien: Brötchen, Hefe
Menge: 9 Brötchen a ~50 g

Zutaten

250Gramm Weissmehl (Typ 550)
10Gramm Hefe
1Teel. Zucker
45ml Lauwarmes Wasser
10Gramm Wasser bei Sivie
100ml Milch
1Teel. Salz
30Gramm Fermemtierter Teig/oder Sauerteig

Quelle

 gefunden bei Zorra vom Kochtopf
 Erfasst *RK* 22.07.2008 von
 Sivie

Zubereitung

Mehl in eine Schüssel geben, in der Mitte eine Vertiefung anbringen und die mit dem Zucker und dem lauwarmen Wasser angerührte Hefe und fermentierter Teig /Sauerteig hineingiessen. Gut durchkneten und nach und nach die Milch und das Salz darunterarbeiten. Weiter kneten, bis der Teig nicht mehr klebt.

Zugedeckt an warmem Ort auf das Doppelte aufgehen lassen. Den Teig nochmals gut durchkneten, runde Mutschli formen, Grösse nach Gusto. Nochmals 20 Min. zugedeckt gehen lassen. Mutschli einschneiden im vorgeheizten Ofen bei 230° 17 Min. backen. Auf einem Gitter auskühlen lassen und möglichst frisch geniessen! Können gut eingefroren und 7 Minuten bei 200 Grad aufgebacken werden.

Bemerkungen zorra:

1. Version nur 200 Grad 17 Minuten gebacken, ergibt weiche Brötchen, wie Pistolet.

2. Version 230 Grad 17 Minuten = perfekt!

=====

Donnerstag, 24. Juli 2008

Gartenkoch-Event

Garten-Koch-Event Juli 2008: Gurken und Zucchini


















An dem von Barbara organisierten Koch-Event im Gärtner-Blog wollte ich auch gerne teilnehmen, doch mit eigener Ernte ist noch nichts.

Gurken habe ich mangels Gewächshaus nicht angepflanzt und mit der Zucchini geht es mir wie Zorra.

Die komme nicht über 5 cm Länge hinaus und vergammeln dann.

Unsere Gurkenschiffchen (aus gekaufter Gurke) haben uns gut geschmeckt, nur etwas Sauce fehlte.

Nächstes Mal auf Wunsch der Kinder mit mehr Schafskäse und ein wenig Sauce. Die müsste eigentlich aus dem Bratensatz zu machen sein.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Gurkenschiffchen mit Schafskäse
Kategorien: Gemüse, Überbackenes
Menge: 4 Port.

Zutaten

3  Feldgurken
200Gramm Schafsfeta
500Gramm Rinderhack
2  Zwiebeln, fein gewürfelt
1  Trockenes Brötchen
1  Ei
   Pfeffer
   Salz

Quelle

 eigenes Rezept
 Erfasst *RK* 24.07.2008 von
 Sivie

Zubereitung

Gurken schälen, längst durchschneiden und die Kerne entfernen.

Hack, eingeweichtes Brötchen, Ei und Zwiebeln zu einem Frikadellenteig mischen und mit Salz und Pfeffer würzen.

Den Hackteig zu gleichen Teilen auf die Gurkenhälften verteilen und den Schafskäse in Scheiben geschnitten darauf legen.

Gurken in eine gefettete Auflaufform legen und etwa bodenbedeckend Wasser dazu gießen.

Im vorgeheizten Backofen bei 200° ca. 30 Minuten backen. Nach 15-20 Minuten Alufolie über die Gurken legen.

Uns fehlte etwas Sauce.

Dazu Kartoffelpüree oder Polenta.

=====

Sonntag, 20. Juli 2008

Neues aus der Eisproduktion

















Bestimmt kennt Ihr von früher noch die Knuspertaler.

















Das Bonbons Zerklopfen hat Fräulein K. mit großer Begeisterung übernommen. Ich mußte schon aufpassen, dass nicht nur Pulver übrig bleibt.


















Ich hatte nun die Idee, mit den Knuspertalern das Dulce de Leche-Eis in einer etwas weniger süssen Version damit aufzupeppen.

Das Eis hat super geschmeckt. Wir konnten leider nicht abwarten, bis das Eis völlig durchgefroren war. Daher sieht das Eis auf den Bildern etwas angetaut aus.

Bei Eis mit Keksstückchen (Rezept kommt noch) haben wir festgestellt, dass die Kekse am nächsten Tag nicht mehr knusprig waren. Das ist bei dem Knusper-Eis nicht der Fall, die Stückchen bleiben knusprig.

Das beste Eis, dass ich bisher gemacht habe. Das wird es sicher öfter geben. Es wäre nur schön, wenn der Sommer zurück käme.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Karamell-Knusper-Eis
Kategorien: Speiseeis
Menge: 1 Rezept

Zutaten

200ml Kochsahne
200ml Sahne
200ml Sahne, geschlagen
150Gramm Dulce de Leche
2  Eigelbe
12  Knuspertaler

Quelle

 eigenes Rezept
 Erfasst *RK* 20.07.2008 von
 Sivie

Zubereitung

Eigelbe mit 4 EL Kochsahne verquirlen und beiseite stellen.

Restliche Kochsahne, 200 ml Sahne und Dulce de Leche erhitzen.

Dann die Eier-Sahne unterrühren und unter ständigem Rühren erhitzen, bis die Masse etwas eindickt. Nicht kochen lassen.

Vollständig abkühlen lassen, die geschlagene Sahne unterziehen und in die Eismaschine geben.

Die Knuspertaler in einen Gefrierbeutel füllen und mit den Fleischklopfer in mittlere bis kleine Stückchen zerschlagen.

Wenn das Eis schon etwas fester geworden ist die Knuspersplitter unterrühren und das Ganze zum Nachfrieren in den Gefrierschrank geben.

=====

Donnerstag, 17. Juli 2008

Hängender Kräutergarten

































Damit die verfressenen Schnecken nicht mehr an meinen Basilikum heran kommen, hatte Ulrike mir zu einer Hängeampel geraten.

Den Rat habe ich befolgt und Basilikum, Petersilie, Zitronenverbene und Kerbel in den hängenden Kräutergarten gepflanzt.

Basilikum und Zitronenverbene gefällt der Standort sehr, die Petersilie mickert etwas und der Kerbel ist erst später hinzu gekommen.

Das hat auch noch den Vorteil, das man bei Regen im trockenen ernten kann.

Die Schnecken haben keine Chance mehr, obwohl Fräulein K. meint, sie könnten an der Hausmauer hoch krabbeln und sich über die Kette abseilen.

Die Schnecke, die das auf sich nimmt, hat ein paar Blätter verdient.

Mittwoch, 16. Juli 2008

Mal kein Eis...


















Bei den momentanen Temperaturen braucht man (Kinder ausgenommen) auch nicht unbedingt ein Eis.

Pudding gab es diese Woche auch schon hier und dort.

Ich wollte heute allerdings gern die leckeren Himbeeren und die etwas sauren Heidelbeeren verarbeiten, die noch im Kühlschrank warteten.
Schoko-Pudding fand ich dafür nicht so passend.

Seit diesem Post von Hedonistin schaue ich des öfteren bei Foodgawker und bei TasteSpotting herein - und komme noch weniger zum Bloggen als vorher...

Auf diesem Weg habe ich zu diesem Rezept gefunden.

Ich habe schon etwas weniger Zucker verwendet als im Rezept angegeben, aber beim nächsten Mal würde ich noch weniger nehmen. Selbst bei meinem sauren Heidelbeeren war die Pudding-Creme noch sehr süß.

In meinem Rezept ist bereits die fürs nächste Mal geplante Zuckermenge angegeben. Nachsüßen kann man bei Bedarf immer noch.

Sehr lecker und etwas cremiger als Vanillepudding aus der Tüte. Und nicht so gelb.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Vanillecreme mit Beeren
Kategorien: Dessert
Menge: 4 Portionen

Zutaten

500ml Vollmilch
1  Vanilleschote; das Mark
1Prise Salz
30Gramm Maisstärke
2groß. Eier
60Gramm Zucker
250Gramm Blaubeeren
250Gramm Himbeeren

Quelle

 http://tartelette.blogspot.com
 Erfasst *RK* 14.07.2008 von
 Sivie

Zubereitung

Milch, Vanillemark und Salz zusammen in einem Topf zum Kochen bringen.

Zucker und Stärke vermischen und dann mit den 2 Eier glatt rühren.

Die Milch von der Kochstelle nehmen und langsam unter ständigem Rühren mit dem Schneebesen die Eiermischung unterrühren.

Unter Rühren für 1 Minute wieder zum Kochen bringen, dann vom Herd nehmen.

Um die Bildung einer Haut zu verhindern, Frischhaltefolie auf die Puddingoberfläche legen oder bis zum Abkühlen häufig umrühren.

Die Creme schichtweise mit den Beeren in Gläsern anrichten.

=====

Freitag, 11. Juli 2008

Neues vom Pfirsich

















































Während es in den Geschäften schon überall Pfirsiche zu kaufen gibt, sind Unsere noch ziemlich klein.

Das Bäumchen wird täglich gegossen und einige Blätter sind schon abgefallen, aber die Pfirsiche haben zur Zeit etwa die Größe von Tischtennisbällen.

Es sind von über 40 Pfirsichen, die die Größe von Erbsen erreicht hatten, sind noch 13 (Glückszahl) übrig geblieben.

Sie sollen im August reif sein und ich bin gespannt, wie am Baum gereifte Pfirsiche schmecken.

Der neue Apfelbaum im Hintergrund hat in diesem Jahr leider nicht geblüht und die Veredelungsstelle sieht auch nicht besonders gut aus. Mal sehen, ob er sich hält.

Mittwoch, 9. Juli 2008

Knoblauchgras







































In der Füllung der Blätterteigschnecken habe ich Knoblauchgras verwendet, was dem aufmerksamen Robert auch gleich aufgefallen ist.

Seine Frage nach dem Knoblauchgras beantworte ich hier nun etwas unvollständig:

In meinem Kräutergarten hat vor einigen Wochen ein Neuzugang Einzug gehalten. Der Neue ist das Knoblauchgras oder auch Zimmerknoblauch genannt (Tulbaghia violacea).

Bilder gibt es im WWW reichlich, die Informationen sind eher spärlich und widersprüchlich.

Je nach Autor wird behauptet, dass man nach dem Genuss des Grases riecht oder auch nicht.

Die Frage nach dem Geruch kann ich leider nicht beantworten, da wir jeweils alle davon gegessen haben.

Schmecken tut es jedenfalls nach Knobi, aber nicht so intensiv wie Knoblauch und da das Pflänzchen noch klein ist, habe ich auch nicht so viel davon abgeschnitten.

Wie die Pflanze den Winter im Haus übersteht und ob sie dort so stark riecht, wie in diesem Beitrag steht, werden wir heraus finden.

Wer kein Knoblauchgras greifbar hat, kann für das Rezept normalen Knoblauch oder Bärlauch verwenden.

Dienstag, 8. Juli 2008

Blätterteigschnecken


















































Bei der Wärme der letzten Woche haben uns die Blätterteigschnecken sehr gut geschmeckt. Den Kindern hat vor allem gefallen, dass man kein Besteck brauchte.


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Blätterteigschnecken
Kategorien: Blätterteig
Menge: 3 bis 4 Port.

Zutaten

4  Blätterteigplatten 22x12 cm (450g Pck.)
2Scheiben Gekochter Schinken
8klein. Scheiben Salami
2  Tomaten, klein gewürfelt
100Gramm Schafskäse, Fetakäse gewürfelt
150Gramm Ricotta
1  Scharlotte
1Essl. Gehackter Oregano
1Essl. Gehackter Tymian
2  Halme Knoblauchgras, klein geschnitten
   Salz
   Pfeffer
   Paprika

Quelle

 eigenes Rezept
 Erfasst *RK* 04.06.2008 von
 Sivie

Zubereitung

Scharlotte klein würfeln und anbraten. Ricotta mit Kräutern und Gewürzen anrühren. Ev. etwas Milch dazu geben damit das Ganze sich besser rührt.

Blätterteig mit der Ricotta-Creme bestreichen und mit Schinken oder Salami belegen.

Tomaten und Käsewürfel darauf geben und den Blätterteig aufrollen und dann in etwa 2 cm breite Streifen schneiden.

Backofen auf 200° vorheizen und ca. 20 Minuten backen bis der Blätterteig goldbraun ist.

=====

Samstag, 5. Juli 2008

Schleswig-Holstein kocht beim Kochevent

















Wie schon bei Küchenlatein mit tollen Bildern beschrieben, waren wir von Butaris zum Kochevent im Restaurant NIL eingeladen.

Mit dem Münchener Koch Bernd Arold haben wir ein Menü fast ausschließlich mit dem Fett Butterschmalz gekocht.

Ich hatten leider unseren Fotoapparat vergessen und von den Handy-Bildern waren die meisten unbrauchbar.

Mit den Gerichten ging es uns wie Ulrike. Die Vorspeise, Kaffeethuna auf Rosen-Vitello mit rumgebackener Sesam-Feige, hat uns am Besten geschmeckt.

Beim Hauptgericht, Jakobsmuscheln im Rindermantel auf Artischocken-Physalis und Bockshornklee-Ziegen-Dinklettenschmeckte die Jakobsmnuschel leider nach nichts. Das Steak war sehr gut, aber das Gemüse aus Artischocken und Physalis war nicht so mein Fall. Mir war es zu scharf. Die Füllung der Dinkletten dagegen fanden auch wir sehr lecker.

Das Dessert, halbflüssiger Schokokuchen mit Karotten-Vanille-Kirschen war durch die sehr hervor schmeckenden Kräuter nicht so lecker.

Herr K. meinte dazu: "Interessant."

Er hat auch das Brausepulver zu den Kirschen probiert und fand das gar nicht schlecht.

Nachtrag: Herr Küchengeist mochte das Dessert gern. Vielleicht hatte er ein Küchlein mit wenig Eukalyptus-Aroma.

Das tolle, vom Butaris-Marketingbüro organisierte, Kochevent hat uns super gefallen. Ohne diese Aktion hätte es sicher noch lange gedauert, bis ich die anderen BloggerInnen (Chaosqueen, Deichrunner, Foodfreak,Küchenlatein und Nasebär teilweise mit Anhang) persönlich kennengelernt hätte.

Womit schneidest Du Deine Ravioli

Am Donnerstag haben wir Teilnehmerinnen von "Schleswig-Holstein kocht" uns getroffen.

Es war toll sich mal persönlich kennen zu lernen.
Viel Spaß hatten wir beim Herstellen von Ravioli.

Es kam die Frage auf: "Womit schneidest Du Deine Ravioli?"

Verbloggen wir jetzt mal brav alle unsere Ravioli-Schneider und uns interessieren natürlich nicht nur die Ravioli-Schneider Schleswig-Holsteins.

Also zeigt her Eure Ravioli-Schneider!

Die Küchengeister besitzen erst seit ein paar Wochen eine Nudelmaschine und die bisher produzierten Nudeln schmeckten zwar sehr lecker, aber sie sahen nicht gerade hübsch aus. Da müssen wir noch etwas üben.

Hier nun ein Bild unserer Ravioli-Werkzeuge: Ravioli-Brett(leider schmaler als die Nudelmaschine), dazu gehörendes Nudelholz, Babylöffel für die Füllung, Teigschneiderädchen und Messer.