Freitag, 31. Oktober 2008

Quitten, die Vierte

GKE_Oktober08_400x120

Das Quittenbrot ist schon fast verschwunden.

Darum habe ich nochmal 3kg Qitten frisch vom Baum gekauft. Diesmal waren sie nicht ganz so braun.

Die Kinder essen die nur mit etwas Wasser gekochten Quittenspalten und irgendwelche weitere Verarbeitung. Die sauren Dinger, ohne Zucker, Honig oder ähnliches. Dabei sind sie sonst total die Süßnasen.

















Aus einem Teil des Quittenmus habe ich ein Glas Konfitüre nach dem Rezept der Zierquitten-Konfitüre gemacht.

Die Zierquitten-Konfitüre schmeckt wesentlich fruchtiger und mehr nach Quitte als diese Version.

Mein Beitrag für das Garten-Koch-Event wird daher die Zierquitten-Konfitüre.

Ich habe übrigens festgestellt, dass sich die schon ziemlich reifen Quitten wesentlich leichter schälen und schneiden lassen, als die bereits Mitte Oktober geernteten Zierquitten. Und ein großes Messer schneidet die Quitten auch besser als ein Kleines.

Aus den übrig gebliebenen Quittenspalten habe ich heute ein Clafoutis gemacht. Das läßt sich natürlich auch mit Äpfeln oder anderen Früchten nachmachen.


































==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Quitten-Clafoutis
Kategorien: Süsser Auflauf
Menge: 2 bis 3 Port. als Hauptgericht

Zutaten

3  Eier
210Gramm Milch
120Gramm Mehl
45  Puderzucker
1Prise Salz
2-3  Gekochte Quitten
2Essl. Vanille-Zucker

Quelle

 eigene Kreation
 Erfasst *RK* 31.10.2008 von
 Sivie

Zubereitung

Eier mit dem Puderzucker und Salz verschlagen. Dann die Milch zugeben und unterrühren.

Das Mehl löffelweise zugeben und unterrühren.

Quittenspalten in kleinere Stücke schneiden und mit dem Vanillie- Zucker vermengen.

Ofenformen buttern und mit Zucker ausstreuen.

Eiermasse in die Formen verteilen und die Quittenstücke gleichmäßig auf die Formen verteilen.

Für 20 Minuten in den auf 210° vorgeheizten Backofen goldbraun backen.

Mit Puderzucker bestreuen und warm servieren.

=====

Donnerstag, 30. Oktober 2008

Noch mehr Quitten



















Die Fruchtreste aus dem Dampfentsafter wurden übrigens zu Quittenbrot verarbeitet.

Das sah allerdings nicht so schön aus, wie bei Ilka oder Robert.

Es war sehr dunkelbraun und auf das Wälzen in Zucker habe ich verzichtet, da ich es eh schon ziemlich süß fand. Dabei habe ich 600g Fruchtmus nur 350g Zucker verwendet.

Den Kindern schmeckt das Quittenbrot so gut, dass ich die Stückchen zuteilen muß, damit nicht gleich der ganze Vorrat vernichtet wird.

Dienstag, 28. Oktober 2008

Garten-Koch-Event Quitten

GKE_Oktober08_400x120


















Nach der Zierquitten-Konfitüre habe ich auch noch mit richtigen etwas ausprobiert.

Die sechs Kilo Quitten, die ich auf dem Wochenmarkt erstanden hatte waren leider innen schon fast alle braun. Nachdem ich mich im WWW informiert hatte, habe ich die besten Stücke mit wenig Wasser gekocht und den Rest im Dampfentsafter entsaftet.

Das ergab dann 1,2 Liter Quittensaft, den ich später noch zu Gelee verarbeiten will. An dem Abend hatte ich keine Meinung mehr


















Die Fruchtstücke habe ich aufgeteilt. Aus den kleineren und etwas zermatschten Stücken habe ich Quittenkonfitüre mit Vanille und Quittenkonfitüre mit Orangen gemacht.

Rezepte kann ich leider nicht liefern, da ich zumindest bei der Quitten-Vanille-Konfitüre noch weiteres Fruchtmus und auch weiteren Gelierzucker hinzu geben mußte, da die Konfitüre einfach nur penetrant nach Vanille schmeckte.

Das Mark einer Vanilleschote und die mitgekochte Schote waren auf jeden Fall zuviel für 600g Fruchtmus. Nach der Verlängerung mit weiterem Fruchtmus ist die Konfitüre nicht schlecht, aber bei der Dosierung von Vanille werde ich nächstes Mal vorsichtiger sein.


















Als zweites habe ich noch eine Quitten-Orangen-Konfitüre gemacht. Dem Quittenmus wurde der Saft von 2 Orangen und Gelierzucker zugefügt. Die hat mir besser gefallen, als die mit Vanille.

















Mein Favorit bei den Marmeladen Konfitüren ist die Zierquitten-Konfitüre. Dann muß ich wohl nächstes Jahr die Schnibbelei wieder auf mich nehmen.

Die bei den fertigen Gläsern mit fotografierte Quitte hatte ich übrigens beim Verarbeiten übersehen. Mal sehen ob ich mich noch aufraffen kann etwas daraus zu machen.

Dienstag, 21. Oktober 2008

Misslungen: Schupfnudel

Heute habe ich versucht Schupfnudel zu machen. Ich hatte mir ein Rezept aus dem CK ausgesucht, aber leider die Kommentare nicht gelesen.

Im Rezept kamen auf 500g gekochte Kartoffeln und 2 Eier nur 4 EL Mehl. In den Kommentaren wurde das Rezept auf 150-250g Mehl korrigiert.

Obwohl ich meiner Pampe noch weiteres Mehl hinzu gefügt hatte, war dabei aber dann zu zaghaft.

Ein funktionierendes Rezept und ein schönes Bild gab es heute bei Rike.

Ich habe es nur leider zu spät gesehen. Der Versuch wird auf jeden Fall wiederholt.

Fräulein K. meinte, die Dinger schmeckten trotzdem gut.

Wer nicht weiß, das es Schupfnudeln werden sollten, erkennt es wohl auch nicht.


Sonntag, 19. Oktober 2008

Ein paar Sonnenstrahlen ...

hat Herr Küchenkater gestern genossen. Ich hatte mich bereits über die schwarzen Krümmel auf dem Boden gewundert.

Nun weiß ich woher sie stammen, dabei hatte ich die Kinder in Verdacht.

Samstag, 18. Oktober 2008

Apfel im Schlafrock

Bei surfen habe ich auf dem Blog von Foodchannel ein Rezept für Äpfel im Teig (allerdings im Pie-Teig) gefunden.

Die Idee fand ich prima, ich habe jedoch Blätterteig (Fertigprodukt) für die Teighülle verwendet und die Äpfel geviertelt damit sie schneller gar werden.

Für die Füllung Bratapfel-Zutaten nach Geschmack verwenden.

Inzwischen habe ich auch noch diese schönen Fotos von Äpfeln im Mürbteig entdeckt.

Optisch sind meine Äpfel im Teig noch verbesserungswürdig, geschmeckt haben sie prima.



Freitag, 17. Oktober 2008

Kürbisschnitten

































Bei Hedonistin habe ich ein Rezept für Kürbisschitten gefunden, dass super aussah.

Ich habe für jeden eine Portion im Dessertring gemacht und den Rest in einer Springform gebacken.

Das Rezept habe ich etwas abgewandelt und dazu gerösteten Serano-Schinken, Gurkensalat und Sour Creme serviert.

Meine Schwiegereltern fanden die Kürbisschnitten sehr lecker. Leider mögen meine Lieben keinen Kürbis und wußte die Schnitten nicht zu schätzen.

Weiteren Kürbis kann ich also nur verarbeiten, wenn er völlig unsichtbar ist.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Kürbisschnitten Küchengeister
Kategorien: Kürbis
Menge: 1 Rezept

Zutaten

200Gramm Schafs-Fetakäse
1  Ei
1Essl. Olivenöl
100Gramm Mehl
1/4Teel. Backpulver
500Gramm Kürbisfleisch, fein geraspelt
2  Knoblauchzehen, fein gehackt
1  Rote Paprikaschote, fein gewürfelt, weggelassen
12  Salbeiblätter, feine Streifen, weggelassen
1Prise Chili, getrocknet
   Salz & Pfeffer, aus der Mühle

Quelle

 gefunden bei Low Budget Cooking
 Erfasst *RK* 20.01.2008 von
 Sivie

Zubereitung

Temperatur: 225 Grad (Ober-/Unterhitze), vorgeheizt Backzeit: ca 30 Minuten Form: halbes Backblech (oder Springform), mit Backpapier belegt ergibt: 2-3 Portionen

Ei mit Schafskäse und Olivenöl hellcremig rühren. Zunächst Mehl und Backpulver, dann Kürbis, Knoblauch und untermischen. Mit Salz, Pfeffer und Chili abschmecken. Etwa fingerdick aufs Blech streichen und ins Rohr schieben.

Dazu gab es im Backofen gerösteten Serano-Schinken, Gurkensalat und Sourcreme .

Tzaziki hätte auch sehr gut gepasst.

=====

Donnerstag, 16. Oktober 2008

Nochmal Bäcker-Süpke-Brot

3rd World Bread Day hosted by 1x umruehren bitte aka kochtopf Heute ist endlich World Bread Day. Ich war ja schon einige Tage zu früh dran und Zorra hat mich zurück gerufen. Hier ist nun der zweite Versuch.

















Links das Pinienkern-Joghurtbrot und rechts das Bauernbrot


















Zusammen mit dem Pinienkern-Joghurtbrot habe ich auch noch das Bauernbrot gebacken. Das Rezept für das Brot habe ich bei Eva gefunden.

Ich habe Eva's Rezept ohne Änderungen übernommen und nur die Menge für uns angepasst.

Das Brot ist für Zorra's Feigenkonfitüre sicher besser geeignet, als das Pinienkernbrot.

Es hat gut geschmeckt und ist auch für süße Beläge sehr gut geeignet.

Dazu passende Konfitüren kommen auch in den nächsten Tagen.

Ich werde das Brot sicherlich nochmal backen.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Bauernbrot (Bäcker Süpke)
Kategorien: Sauerteigbrot
Menge: 1 Laib

Zutaten

H VORTEIG (HEBEL)
110Gramm Weizenmehl 1050
100Gramm Wasser
1Gramm Hefe
H SAUERTEIG
200Gramm Roggenmehl 1150
200Gramm Wasser
10Gramm Anstellgut
H BROTTEIG
   Sauerteig
   Vorteig
350Gramm Roggenmehl 1150
115Gramm Weizen 1050
250Gramm Wasser
5Gramm Hefe
15Gramm Salz

Quelle

 gefunden bei Deichrunner
 nach Website von Bäcker Süpke
 http://www.baecker-suepke.de/produkt/14
 Erfasst *RK* 11.09.2008 von
 Eva Ohrem

Zubereitung

Vorteig:

Teigtemperatur: 22°C 12 - 16 Std bei ca. 26° Raumtemperatur oder Teig 2 Stunden anspringen lassen und dann ab in den Kühlschrank. (Stehzeit, damit es praktisch ist, ebenfalls 18Std insgesamt)

Sauerteig:

Stehzeit ca. 15-18 Std bei Raumtemperatur

Brotteig:

Am nächsten morgen alle Zutaten sowie den Vorteig und den ST zusammenrühren und ca. 4 - 6 Minuten kneten, dann 30 Min. Teigruhe, anschließend wirken und ins Garkörbchen legen. Gare mit Hefe ca. 45 -60 Minuten.

Bei 250° mit Schwaden anbacken, bis die gewünschte Bräune erreicht ist und dann fallend auf 180° fertig backen - Gesamtbackzeit ca. 60 Min.

=====

Mittwoch, 15. Oktober 2008

Zierquitten-Konfitüre

Im Gärtnerblog hat Sus die Quitte als Thema des Kochevents ausgesucht.

GKE_Oktober08_400x120

Im Frühling hatte ich schon Mal überlegt, aus den Früchten der Zierquitte etwas zu machen.

Jetzt waren die meisten Früchte schon abgefallen und die letzten 4 habe ich abgeflückt.

Die Ernte bestand aus 30 Früchten, die zusammen 1,4 kg auf die Waage brachte.


















Nach dem Schälen und Entkernen blieben leider nur 600g fertig gekochter Quittenmus übrig.

Da das Putzen der Quitten nicht so ganz leicht geht, werde ich nächstes Jahr auf die Verarbeitung der Zierquitten verzichten. Für das Ergebnis ist es einfach zuviel Arbeit.

Ich habe aus den Zierquitten eine Konfitüre gemacht und war erstaunt, wie schnell die Quitten beim Kochen zu Mus wurden. Es dauerte nur 10-15 Minuten. So genau habe ich nicht auf die Zeit geachtet, da ich irgendwo etwas von 2 Stunden kochen gelesen hatte.

Als ich nur mal in den Topf guckte war schon alles zu Mus geworden.


















Die Konfitüre schmeckt gut, sie ist nur etwas zu fest geworden. Ich würde beim nächsten Mal etwas weniger Gelierzucker verwenden.

Da ich noch "normale" Quitten gekauft habe, werde ich erst nach Verarbeitung dieser entscheiden, was mein Beitrag zum Gartenkoch-Event wird.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Zierquitten-Konfitüre
Kategorien: Konfitüre
Menge: 1 Rezept

Zutaten

1,4kg Zierquitten
   Ergaben 600g Quittenmus
300Gramm Gelierzucker 2:1
150-200Gramm Brauner Zucker
1  Vanilleschote
1Prise Zimt

Quelle

 eigenes Rezept
 Erfasst *RK* 15.10.2008 von
 Sivie

Zubereitung

Quitten waschen, schälen und das Kerngehäuse entfernen. Mit wenig Wasser (1/2 Becher) in einem Topf kochen.

Die Quitten waren nach ca. 10-15 Minuten wie Apfelkompott. Wenn nötig durch ein Sieb passieren oder mit dem Zauberstab zerkleinern.

Mit Gelierzucker, Zucker, der Vanilleschote und dem Zimt nochmals mindestens 3 Minuten sprudelnd kochen lassen.

In geeignete Gläser abfüllen, verschließen und auf den Kopf stellen.

Anmerkungen: Konfitüre war sehr fest. Nächstes Mal etwas weniger Gelierzucker nehmen.

=====

Sonntag, 12. Oktober 2008

Pflaumen-Apfel Pie


















Hier eine der letzten Rosenblüten für diese Jahr farblich gut passend zum Pie. Die Farbe der Sorte (Wenlock) ist in der Nachblüte völlig anders als in der ersten Blüte.



































In der Obstschale kümmerten einige Pflaumen schon seit Wochen vor sich hin und wurden kein bisschen reifer. Bevor sie also dem Schimmel zum Opfer fallen habe ich sie lieber in einem Pie verarbeitet.

Der Pie schmeckt prima, nur die Menge des Teiges muß ich nächstes Mal um etwa 1/4 reduzieren.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Pflaumen-Apfel Pie
Kategorien: Pie, Dessert
Menge: 30 Cm Durchmesser

Zutaten

H TEIG
375Gramm Weizenmehl 405
50Gramm Zucker
1 1/2Teel. Salz
283Gramm Butter, kalt in EL Größe geschnitten
68Gramm Pflanzenfett
120ml Eiswasser
H FÜLLUNG
6  Pflaumen
4  Äpfel, mittel
150Gramm Zucker, evt. mehr je nach Geschmack
30Gramm Gramm Maizena
1Prise Salz
1/2  Zitrone, die Schale gerieben
H ZUSÄTZLICH
1Essl. Zucker zum Bestreuen

Quelle

 Abwandlung von http://ostwestwind.twoday.net/stories/
 5040351/
 Erfasst *RK* 12.10.2008 von
 Sivie

Zubereitung

Aus den Zutaten für den Teig einen Mürbeteig herstellen und mindestens 30 Minuten kühl stellen.

Backofen auf 220 °C vorheizen.

Äpfel und Pflaumen entkernen und vierteln bzw. achteln. Früchte mit Zucker, Stärke, Salz und Zitronenschale vermischen und 5 Minuten stehen lassen.

Den Teig auf eine Dicke von 3 mm ausrollen und in die Pie-Form legen. Die Früchte auf den Boden geben und verteilen. Den Deckel darauf auflegen und mit 4 Schlitzen und einem Kreis in der mitte versehen.

Zucker auf den Pie streuen und in den Backofen stellen.

Für 30 Minuten bei 220 °C und dann weitere 30 Minuten bei 190 °C backen, bis die Kruste goldbraun ist. Sollte die Kruste zu schnell bräunen, mit Aluminiumfolie abdecken.

Vor dem Servieren den Kuchen mindestens 30 Minuten abkühlen lassen.

Anmerkungen:

Bei der 30er-Form blieben 270g Teig übrig. Menge nächstes Mal anpassen.

=====

Samstag, 11. Oktober 2008

Pinenkern-Joghurtbrot

































Nach den Rezepten und Vorgaben von Bäcker Süpke wurde schon hier , da und dort ganz viel Brot und Brötchen gebacken.

Und dort gab es sogar Kuchen .

Das Joghurtbrot in Ulrikes Ausführung hat mir gut gefallen.

Hanfnüsse hatte ich nicht vorrätig, aber wir mögen sehr gerne geröstete Pinienkerne und so kamen diese zum Einsatz.

Hier mein leicht abgewandeltes Rezept, dass auch mein Beitrag zum 3rd World Bread Day bei Zorra sein soll.

PS: Zorra hat mich gerade darauf hingewiesen, dass ich zu früh dran war. Daher werde ich zum WBD was Neues backen

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Joghurtbrot nach Bäcker Süpke
Kategorien: Brot, Sauerteig, Hebel
Menge: 1 Rezept

Zutaten

H SAUERTEIG (DETMOLDER EINSTUFENFÜHRUNG)
126Gramm Roggenmehl 1150
103Gramm Wasser
4 1/2Gramm Anstellgut
H HEBEL
68Gramm Weizenmehl 1050
0,3Gramm Hefe
0,3Gramm Salz
68Gramm Wasser
H TEIG
   Sauerteig
   Hebel
68Gramm Weizenmehl 1050
189Gramm Roggenmehl 1150
7Gramm Hefe
9Gramm Salz
108ml Wasser ; je nachdem wie das Mehl ist
68Gramm Joghurt
H NÜSSE UND SAATEN KÜCHENGEISTER
100Gramm Geröstete Pinienkerne

Quelle

 gefunden bei Küchenlatein
 und leicht modifiziert von Sivie
 ursprünglich von Bäcker Süpke
 Erfasst *RK* 07.09.2008 von
 Ulrike Westphal

Zubereitung

:Sauerteig:
:Teigtemperatur: 25°C
:Stehzeit 18 h

:Hebel
:Teigtemperatur: 22°C
:Teig 2 Stunden anspringen lassen und dann ab in den Kühlschrank. Stehzeit, damit es praktisch ist, ebenfalls 18h insgesamt.

:Teig: Teigtemperatur: 25°C Teig normal aus kneten (ist ein Roggenmischbrot 70/30, braucht also nicht übermäßig geknetet werden)

Teig 20 min abgedeckt ruhen lassen. Zu gewünschten Laiben aufarbeiten und ca 45 min garen lassen.

Schön heiß (mit Dampf) anbacken, mit fallender Hitze ausbacken.

250° C innerhalb 1 Stunde auf 200 °C fallen lassen.

Das ist erst mal die Pflicht, jetzt kommt die Kür:

Man kann in den Teig alles mögliche machen:

* Haselnüsse
* Sonnenblumenkerne (geröstet)
* Kürbiskerne
* Kümmel
* Oliven
* Tomatenstückchen
* usw. usf

Ulrike: Ich habe 300 g Hanfnüsse, die 5-6 Minuten bei 190 °C geröstet wurden, zugefügt.

=====

Freitag, 10. Oktober 2008

Zucchini-Tartelettes

Blog-Event XXXIX - Quiche, Tarte & Co.

































Kleine Tartes gibt es bei uns in letzter Zeit öfter. Die werden auch von den Kindern gern verspeist.

Diesmal hat es mich allerdings fast vom Stuhl gehauen: Für die Verächterin gekochten Gemüses im Allgemeinen und Zucchini im Speziellen war noch ein Rest Spätzle mit Sauce vom Vortag da. Ihr derzeitiges Lieblingsessen.

Aber siehe da: Kind wollte auch so ein Törtchen. Und das, obwohl deutlich sichtbar (und von mir auch noch gezeigt) Zucchini enthalten war.

Sogar die Version mit Ziegenkäse, den die Kinder sonst nicht so mögen, hat ihr geschmeckt. Sie hat nämlich noch ein zweites Törtchen verdrückt und das war dann nur mit Ziege zu haben.

Einen Teil der Creme hatte ich mit Frischkäse angerührt, da die Kinder Ziegenkäse nicht so mögen.

Das Rezept habe ich bei bei Eva gefunden und etwas stärker abgewandelt.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Zucchini-Tarte mit Ziegenkäse
Kategorien: Tarte, Zucchini, Ziegenkäse
Menge: 10 Kleine Tarte-Formen 10cm Durchmesser

Zutaten

H FÜR DEN SALZIGEN MÜRBTEIG
210Gramm Mehl (550er)
5Gramm Salz
100Gramm Butter, weich
65ml Wasser
   Mehl für die Arbeitsfläche
H FÜR DIE FÜLLUNG
650Gramm Zucchini
2groß. Eier
200ml Crème fraîche
200ml Vollmilch
75Gramm Geröstete Pinienkerne, Küchengeister : vergessen
150Gramm Ziegenfrischkäse
   Salz, Pfeffer aus der Mühle
150Gramm Schinkenwürfel

Quelle

 stark abgewandelt
 gefunden bei Deichrunner
 aus "Eric Kayser - Göttliche Tartes"
 60 süße und pikante Variationen
 Erfasst *RK* 31.05.2008 von
 Eva Ohrem

Zubereitung

Den Teig zubereiten. In Frischhaltefolie wickeln und in den Kühlschrank stellen. Wenn der Teig gut gekühlt ist in Portionen aufteilen, ausrollen und in die Formen drücken.

Den Ofen auf 180 °C vorheizen.

Den Teig in die Formen geben und 20 Minuten blindbacken.

Größere Zucchini entkernen und mit der Mandoline in feine Julienne- Streifen raspeln.

Die Zucchini einige Minuten in kochendem Wasser blanchieren.

Schinkenwürfel mit etwas Bratbutter knuspirg braten.

In einer Schüssel Eier, Milch Ziegenfrischkäse und Crème fraîche verquirlen.

Die Zucchiniraspel, Schinkenwürfel und 50 g geröstete Pinienkerne hinzufügen, salzen und pfeffern.

Die Zucchinimasse auf den vorgebackenen Teig geben und für weitere 20-25 Minuten backen.

Die Tarte mit den Pinienkernen bestreuen.

=====

Sonntag, 5. Oktober 2008

Nektarinen-Crumble


















Optisch nicht so der Hit, aber dafür köstlich.

Dies Dessert gab es schon vor 2 Wochen bei uns. Hier sind schon keine schönen Nektarinen und Pfirsiche zu bekommen, sondern nur noch welche, die direkt von steinhart in schimmelig übergehen.

Bevor die Nektarinen-Zeit völlig zu Ende geht will ich das Rezept noch schnell posten.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Nektarinen-Crumble
Kategorien: Dessert
Menge: 4 Portionen

Zutaten

6  Reife Nektarinen
H FÜR DIE STREUSEL
50Gramm Butter
50Gramm Gemehlene Mandeln
50Gramm Mehl
50Gramm Zucker
1/2  Unbehandelten Zitrone; abgeriebene Schale davon
1Prise ; Salz
1Messersp. Bourbon-Vanille

Quelle

 eigenes Rezept
 Erfasst *RK* 05.10.2008 von
 Sivie

Zubereitung

Nektarinen für ca 1 Minute in kochendes Wasser legen, dann kalt abschrecken. Die Haut von den Nektarinen abziehen, entkernen und achteln.

Bei reifen Früchten ist kein Zucker nötig.

Backofen auf 200° vorheizen.

Die Zutaten für die Streusel mit der Küchenmaschine vermengen bis mittelgroße Krümel entstehen. Ev. 1-2 Esslöffel Wasser zugeben.

Nektarinen in ofenfeste Schalen legen, die Streusel darüber geben und im Ofen bei 200° ca 20 Minuten backen.

=====