Sonntag, 8. März 2009

Die Suppe der Woche...

















... war bei uns Eva's Winterwurzelsuppe.

Wie auch Ulrike, versuche ich einmal in der Woche eine Suppe zu servieren. Das gelingt nicht immer, manchmal schaffe ich es aber auch nicht die Suppe zu verbloggen. Da ist also noch was im Vorrat.

Wie sollte es anders sein, habe ich das Rezept etwas abgewandelt. Die Maronen habe ich werggelassen, da wir die nicht so gerne mögen.
Topinambur war nicht erhältlich.

Ich habe das Gemüse zuerst mit dem Kartoffelstampfer bearbeitet, dann versuchte ich den Brei durch die Flotte Lotte zu passieren. Das klappte so gar nicht. Zum Schluß nahm ich die Kartoffelpresse. Abwasch hatte ich jedenfalls genug. Grrr!!

Durch die zusätzlichen Kartoffeln war die Suppe recht dick und auch sättigend.

Beim Kochen war ich etwas skeptisch, da Sellerie und Pastinaken der Suppe einen intensiven Geschmack gaben. Ob den Kindern das schmecken würde?

Die Kinder waren richtig begeistert und die Suppe soll es bald wieder geben. Auch Herrn K. und mir hat es gut geschmeckt.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Winterwurzelsuppe
Kategorien: Suppe
Menge: 6 Portionen

Zutaten

H FÜR DIE SUPPE
400Gramm Knollensellerie
200Gramm Petersilienwurzeln Küchengeister: 150g
150Gramm Pastinaken, zusätzlich zu Eva's Rezept
200Gramm Topinambur, Küchengeister: weggelassen
100Gramm Kartoffeln, Küchengeister: 600g
1  Lorbeerblatt
2  Schalotten
2Essl. Butter
1Ltr. Gemüsefond (heiß)
250Gramm Schlagsahne * Küchengeister: 100g
   Salz
   Piment d'Espelette (ersatzweise Cayennepfeffer)
1-2Essl. Zitronensaft
H DAZU
200Gramm Schinkenwürfel
1Teel. Butterschmalz
   Petersilie

Quelle

 leicht abgewandeltes Rezept
 gefunden bei Deichrunner
 aus
 essen&trinken - Heft Dezember 2008
 Erfasst *RK* 14.12.2008 von
 Eva Ohrem

Zubereitung

1. Für die Suppe Sellerie, Petersilienwurzeln, Topinambur und Kartoffeln putzen, schälen und in 1 cm große Stücke schneiden. Lorbeerblatt mehrfach einschneiden. Schalotten fein würfeln.

2. Schalotten in der heißen Butter glasig dünsten. Gemüsestücke zugeben und 3 Minuten unter Rühren mitdünsten. Fond und Lorbeer hinzugeben. Zugedeckt aufkochen und bei milder Hitze 25-30 Minuten kochen, bis das Gemüse weich ist.

3. 100 g Sahne steif schlagen und kalt stellen. Lorbeerblatt entfernen. Suppe mit der restlichen Sahne fein pürieren und durch ein feines Sieb passieren. Mit Salz, 1 Prise Piment d'Espelette und Zitronensaft abschmecken.

4. Die Schinkenwürfel in Butterschmalz anbraten und mit der Petersilie auf die angerichtete Suppe streuen.

Auf die Maronen und die geschlagene Sahne habe ich verzichtet.

*Eva: ca. 1/3 weniger Sahne genommen; reicht vollkommen

=====

Kommentare:

Deichrunner's Küche hat gesagt…

Freut' mich, dass sie euch auch geschmeckt hat - man kann da ja auch gut mit den Zutaten variieren

Houdini hat gesagt…

Kartoffeln in der Suppe kratzen mich immer im Hals, weiss nicht wieso, muss es wohl wieder einmal versuchen, mit diesem Vorbild, äh, Rezept.