Dienstag, 22. September 2009

Zweierlei Gnocchi...


















... gab es heute bei uns.

Schon lange wollte ich die Ricotta-Gnocchi nach dem Rezept von Delicious Days nachkochen, die es schon bei Petra, bei Ulrike und bestimmt auch schon anderswo gab.

Beim genaueren Lesen des Rezeptes wurde mir klar, dass ich mit einer Rezeptmenge und einer Packung Ricotta nur die halbe Familie satt bekommen würde.

Da eine zweite Packung Ricotta natürlich auf die Schnelle nicht zu bekommen war, habe ich eine zweite Mischung mit 20%igem Speisequark angerührt.

Optisch und von der Verarbeitung des Teiges gab es fast keinen Unterschied, aber geschmacklich liegen Meilen dazwischen.

Bei Tisch mußte ich für jeden Esser die guten und weniger guten Gnocchi genau zuteilen. Dazu gab es eine Pilzsauce und Hähnchenfilet.

Auch bei Hedonistin gab es heute Quark-Nocken, die sie als Murks empfand.

Fazit: Ricotta-Gnocchi darf es gerne wieder geben, aber nur mit Ricotta. Wer braucht schon Quark...

Links auf dem Teller sind die Quark-Gnocchi.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Schnelle Ricotta-Gnocchi
Kategorien: Gnocchi, Pasta
Menge: 2 Portionen

Zutaten

250Gramm Ricotta, 7 P
1  Eigelb. Größe M, 1,5
1/4-1/2Teel. Feines Meersalz
30Gramm Parmesan , frisch gerieben, 2 P
50-75Gramm Weizenmehl 550, plus extra zum Bestäuben,
   -- Ulrike: 50 g Mehl, 4 P

Quelle

 http://ostwestwind.twoday.net/stories/5735249/
 Delicious Days
 Erfasst *RK* 29.05.2009 von
 Ulrike Westphal

Zubereitung

Ricotta über Nacht abtropfen lassen. Ricotta, Eigelb, Salz und frisch geriebenen Parmesan in eine große Schüssel geben und gut mit einem Kochlöffel verrühren. Das Mehl zugeben und nur kurz unterrühren bis alles eben vermengt ist - der Teig hat eine ziemlich klebrige Konsistenz. (So werden die Gnocchi sehr samtig und fluffig. Der Teig ließe sich mit mehr Mehl zwar einfacher verarbeiten, das Ergebnis wären aber zähe Gnocchi, die kleinen Gummibällen Konkurrenz machen könnten.)

Das Formen ist ein wenig knifflig, aber mit ein paar Tricks funktioniert es ganz gut: Das Arbeitsbrett ordentlich mit Mehl bestäuben, einen großen Esslöffel des Teiges abstechen und auf das Brett geben. Teig und Hände großzügig bemehlen, dann den Teig sanft zu einer fingerdicken Rolle formen. In kleine Teigkissen schneiden, zwischendurch das Messer immer wieder in Mehl tauchen um ein Klebenbleiben des Teiges zu verhindern. Die Gnocchi auf einem bemehlten Brett ablegen und flott weiterarbeiten (zu lange Wartezeit machen sie matschig und lassen sie am Brett kleben).

Inzwischen einen großen Topf Wasser zum Kochen bringen, großzügig salzen und die Hitze soweit reduzieren, dass das Wasser nur mehr leicht köchelt. Die Gnocchi behutsam ins Wasser gleiten lassen und einmal umrühren, um zu verhindern, dass sie sich am Boden festsetzen. Dann ziehen lassen, bis sie an der Oberfläche schwimmen, dies kann abhängig von ihrer Größe 2 bis 4 Minuten dauern. Mit einer Schaumkelle herausnehmen und sofort servieren. Toll dazu passen Tomatensauce, braune Butter mit Salbei oder jede Art von frischem Pesto. Diese Gnocchi lassen sich auch vielseitig abwandeln, z.B. kann man dem Teig Muskatnuß, abgeriebene Zitronenschale oder frische Kräuter zugeben.

Anmerkung Ulrike: 50 g Mehl, Teig lässt sich gut verarbeiten. Als Hauptgericht mit Salat für 1 vom Breitenwachstum bedrohten Erwachsenen und 1 Teenager etwas knapp.

Kommentare:

Chaosqueen hat gesagt…

Nicht Du auch noch!!!
Diese Gnocchi bzw. Gnocchi überhaupt möchte ich schon seit Ewigkeiten wieder einmal zubereiten, aber irgendwie...
Wenn wir aus dem Urlaub zurück sind, werde ich sie nun aber sofort zubereiten.

ostwestwind hat gesagt…

Oha, da hattest du ja eine schwere Aufgabe zu bewältigen ... Sind dir gut gelungen, die Gnotschies ;-)

estrellacanela hat gesagt…

Die hab ich auch letztens verbloggt! :)

Cherry Blossom hat gesagt…

ichhabe neulich die kürbis gnocchi von delicious days gebloggt---hmmm danke für deinen beitrag

tobias kocht! hat gesagt…

Gnocchi habe ich noch nie mit Ricotta probiert. Ich glaube das werde ich heute auch mal machen.