Montag, 22. Februar 2010

Warum nicht...


... aus Robert's allseits beliebten Arances eine Marmelade kochen. Von bitteren Orangen hatte ich erstmal die Nase voll, deshalb auch kein Versuch in dieser Richtung.

Da es die mazerierten Orangenscheiben hier zur Zeit des öfteren gibt, habe ich mir überlegt, einen Teil davon zu Marmelade zu verarbeiten. So könnte man sich diesen schönen Geschmack vielleicht für die orangenfreie Zeit konservieren.

Ich habe als Versuch leider nur 450 g der Marmelade gemacht. Viel zu wenig, denn eines der Gläschen ist nach zweimal Frühstücken schon fast leer.

Für alle Liebhaber der mazerierten Orangen unbedingt zu empfehlen und die Marmelade läßt sich auch hervorragend in selbstgemachten Joghurt rühren.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Marmelade aus mazerierten Orangenscheiben
Kategorien: Marmelade, Orangen
Menge: 2 Gläschen

Zutaten

300GrammMazerierte Orangen und Saft davon
Nach Robert's Rezept
150GrammGelierzucker 2:1

Quelle

eigene Erweiterung von
http://lamiacucina.wordpress.com/2007/03/01/arance/
Erfasst *RK* 21.02.2010 von
Sivie

Zubereitung

Mazerierte Orangenscheiben und deren Saft mit Gelierzucker vermischen und ca. 3 Stunden stehen lassen.
Fruchtscheiben mit dem Pürierstab zerkleinern.

Gemisch nach Packungsanweisung des Gelierzuckers für 3 Minuten sprudeld aufkochen, dann in Gläser abfüllen und diese über Kopf abkühlen lassen.
=====

Sonntag, 21. Februar 2010

Orangeat...


... mag ich eigentlich recht gern. Und die kandierten Orangenschalen von hier hatte ich auch noch im Gedächtnis, als ich beim Gemüsehändler Pomeranzen entdeckte, aus denen man das Orangeat herstellt.

Ich habe mich in etwa an das Rezept von Jen gehalten und die Schalen dreimal jeweils mit zusätzlichem Zucker aufgekocht.

Leider muß ich sagen, dass die Schalen zwar sehr hübsch aussehen, der Geschmack aber zu wünschen übrig läßt. Die Schalen sind süß, etwas bitter und schmecken sehr, sehr stark nach.  Im Hinblick auf den Arbeitsaufwand bin ich enttäuscht.

Von einem Teil der Schalen hatte ich alles Weiße entfernt, von dem eingezuckerten Teil habe ich nur die lose weiße Schale entfernt. Die Schalen ohne Weißes schmecken etwas besser.


Zum Glück schmecken die eingezuckerten Schalen meinem Junior und einem seiner Freunde gut und somit ist der Verbrauch trotz allem gesichert.

Ich hatte auch hier noch ein Rezept entdeckt,  aber für einen Versuch wollte ich keine Zuckerspindel kaufen.
Vielleicht versuche ich es nächstes Jahr nochmal und verbinde dann beide Rezepte miteinander.


Freitag, 19. Februar 2010

Nur für mich...

... gab es gestern Pastinaken-Kartoffel-Mus, Zwiebeln und gebratene Hähnchenleber.

Die Kinder hatten sich, die bei ihnen sehr beliebte Maissuppe gewünscht und ich habe die Gelegenheit genutzt, mal Leber zu essen. Davor gruselt es dem Rest der Familie nämlich.

Die Mischung passte sehr gut zusammen und war auch gewichtswächterfreundlich.

Das ist mein Beitrag zum Garten-Kochevent im Gärtnerblog der von Sus betreut wird.

Garten-Koch-Event Februar 2010: Pastinaken
[28. Februar 2010]
==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Pastinaken-Kartoffelpüree
Kategorien: Pastinaken, Kartoffeln
Menge: 1 bis 2 Port

Zutaten

100GrammMehligkochende Kartoffeln, geschält, grob
-- gewürfelt
250GrammPastinaken, geputzt, gewürfelt
150mlGemüsefonds
Wasser
1/2Teel.Salz
1Teel.Butter
Salz
Muskatnuss

Quelle

eigenes Rezept
Erfasst *RK* 19.02.2010 von
Sivie

Zubereitung

Kartoffeln und Pastinaken in halb Fonds und halb Wasser mit Salz ca 15 Minuten kochen, bis das Gemüse gar ist.

Flüssigkeit abgießen und das Gemüse mit der Butter pürieren und mit Salz und Muskat abschmecken.

Zugabe von Milch, wie bei Kartoffelpüree, war nicht nötig. Die Konsistenz war auch so cremig genug.
=====

Donnerstag, 18. Februar 2010

Schichtkohl umgerührt



und nicht aus der Tüte gab es gestern bei uns. Ich finde, dass man das Gericht gerührt besser abschmecken kann und beim Auffüllen fällt ja eh alles durcheinander.

Seit Küchenlatein und Foodfreak die Aktion "Kochen ohne Tüte" gestartet haben, schaue ich mir manchmal  auch das Tütenregal an. Erstaunlich für was es alles Tüten gibt.

Gestern hat mich die gelb-rote Tüte für Schichkohl zu unserem Mittagessen inspiriert.

Da hier natürlich ohne Tüte gekocht wird mußten durften wir auf die nachfolgenden Zutaten weitestgehend verzichten:
Jodsalz, modifizierte Stärke, Gewürze (Paprika, Knoblauch, Kümmel, Pfeffer, Chili), Weizenmehl,
Gemüse (Zwiebeln, roter Paprika), geräuchertes Speckfett (Speck, Rauch), Aroma, Hefeextrakt
pflanzliches Öl (gehärtet), Kräuter (Petersilie, Thymian, Majoran, Lorbeer),
pflanzliches Eiweiß,biologisch aufgeschlossen (Weizeneiweiß, Salz)
Maltodextrin, pflanzliches Öl,  Zucker, Säuerungsmittel Citronensäure.   
Kann Spuren von Eier, Soja, Milch, Sellerie, Senf enthalten.


Bei uns gab es die Kartoffeln separat dazu, beim gelb-roten Kochstudio werden die Kartoffeln klein gewürfelt zum Kohl gegeben.

Optisch sieht so ein Eintopf natürlich nicht so toll aus, aber ich freue mich schon, falls für morgen ein Rest bleibt. Aufgewärmt schmeckt sowas noch besser.

Das Gericht kann, falls vorhanden bestimmt auch gut im Crockpot zubereitet werden.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Schichtkohl
Kategorien: Eintopf, Kohl, Hack, Crockpot
Menge: 4 bis 5 Portionen

Zutaten

1kgWeißkohl, Kochfertig
600GrammGem. Hack
15GrammOlivenöl
1Essl.Tomatenmark
500GrammGemüsefonds
2Zwiebeln, fein gewürfelt
20GrammSpeisestärke
Salz
Pfeffer

Quelle

Erfasst *RK* 17.02.2010 von
Sivie

Zubereitung

Backofen auf 80°C vorheizen

Kohl entstrunken und in 1-2cm breite Streifen schneiden.

Den Kohl in 10g Olivenöl in der Pfanne anschmoren,dann mit Gemüsefonds ablöschen und das Tomatenmark unterrühren.

Den Kohl in eine ofenfeste Form geben.

In der Pfanne nun das Hack und die Zwiebeln krümmelig anbraten und gut mit Salz und Pfeffer würzen.

Hack zum Kohl in die Form geben, vermischen und Wasser zugeben, bis fast die Oberfläche bedeckt ist.

Nun für 4-5 Stunden abgedeckt im Backofen schmoren lassen.

Wenn der Kohl weich ist abschmecken und mit in kaltem Wasser aufgelöster Stärke andicken.

Dazu Salzkartoffeln.

Anmerkungen: Sehr gut, nächstes Mal die doppelte Portion machen und einfrieren.
=====

Mittwoch, 17. Februar 2010

Marmeladen-Streuselkuchen


gab es für die kleinen Küchengeister zum Kinderfasching. Aber der Kuchen schmeckt auch am Aschermittwoch noch sehr gut.

Der Kuchen war mit Zutaten aus dem Vorrat schnell gemacht und schmeckte den Kindern sehr gut. Mir war die Fruchtfüllung etwas zu süss, daher habe ich im Rezept für das nächste Mal die frischen Himbeeren vorgemerkt.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Marmeladen-Streuselkuchen
Kategorien: Kuchen, Streusel, Himbeeren
Menge: 22 Cm

Zutaten

115Gramm Butter
150Gramm Br. Zucker
1  Ei
110Gramm Haferflocken 1
55Gramm Haferflocken 2
2Teel. Vanillezucker
180Gramm Mehl
1/2Teel. Backpulver
1Prise Salz
1/2Teel. Zimt
200ml Marmelade nach Geschmack (1/2 Glas); ca.
200Gramm Himbeeren oder Johannisbeeren; ca.
H MENGEN DES ORIGINALREZEPTES
1/2Tasse Unsalted butter (room temp)(113g)
1Tasse Light brown sugar (215g)
1groß. Egg
1Teel. Vanilla
1 1/4Tassen All purpose flour (175g)
1/2Teel. Baking soda
1/4Teel. Salt
1/2Teel. Cinnamon
1/4Teel. Vanilla powder
2Tassen Old fashioned oats (180g)
H FILLING
1  Half pint raspberries - smashed up
1/8Teel. Cinnamon sugar
1/4Tasse Raspberry jam
   Vanilla sugar
   Cinnamon sugar
   For sprinkling on top

Quelle

 stark modifiziertnach:
 http://www.pickycook.com/dessert/raspberryoatmealbars.
 aspx
 Erfasst *RK* 14.02.2010 von
 Sivie

Zubereitung

Backofen auf 165° vorheizen.
Butter, Ei, Zucker, Salz und Vanillezucker verrühren. Mehl mit Zimt und Backpulver vermischen und unter die Butter-Zucker-Mischung rühren.
Die Haferflocken 1. unter den Teig mischen und 2/3 des Teiges als Boden in die Springform drücken.
Den Teig mit Marmelade bestreichen und die Früchte darauf verteilen.
Den restlichen Teig mit den Haferflocken 2. verkneten und krümmelig auf den Früchten verteilen.
Im vorgeheizten Backofen bei 165° ca. 30 Minuten backen.
Anmerkungen Sivie: Mit frischen Früchten noch nicht ausprobiert. Letztes Mal mehr Marmelade verwendet, war etwas sehr süss. Schmeckt aber sehr schön nach Hafer und man braucht keine besonderen Zutaten.
=====

Dienstag, 16. Februar 2010

Rat bei Neuanschaffung

Bei uns steht die Neuanschaffung eines Waffeleisens an. Dazu hätte ich gern Euren Rat.

Nun wünscht Herr K. ein Waffeleisen, mit dem man die dickeren Belgischen Waffeln machen kann.

Zur Auswahl steht nun eine reines Waffeleisen, wie z.B. Ulrike eines hat, oder ein Sandwichmaker mit auswechselbaren Platten, wie es bei Zorra heute zum Einsatz kam.

Ich habe natürlich auch schon etwas geguggelt und bei den Sandwichsmakern wurde teilweise in den Kritiken eine zu geringe Leistung  bemängelt.

Über eure Erfahrungsberichte und Hinweise welche Geräte Ihr benutzt, würde ich mich freuen.

Montag, 15. Februar 2010

Pasta Carbonara


mit wenig Kalorien gab es letztens bei Jutta. Ich habe Juttas Rezept noch um etwas Knoblauch erweitert und die Mengen angepasst. Ich muß sagen, es hat uns sehr gut geschmeckt und die Punkte ließen sich auch zählen.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Pasta Carbonara Küchengeister
Kategorien: Pasta, Ei, Käse, WW
Menge: 3 bis 4 Portionen

Zutaten

330Gramm Nudeln, vorzugsweise Spaghetti
3  Schalotten
1  Knoblauchzehe
10Gramm Olivenöl
150Gramm Schinken, roh, mager, bei uns Katenschinkenwürfel
3  Eier
80Gramm Kräuterfrischkäse (Brunch)
150Gramm Milch, 1,5%
80Gramm Pecorino, gerieben oder Parmesan
   Salz, Pfeffer, Chili, Muskat

Quelle

 http://schnuppschnuess.typepad.com/manzfred/2010/01/
 cucina-rapida-pasta-carbonara-mit-ohne-viele-kalorien-
 und-mit-ohne-viel-zeit.html
 Rezept modifiziert.
 Idee: Kochbuch der Gewichtswächter
 Erfasst *RK* 26.01.2010 von
 Jutta Hanke

Zubereitung

Nudeln in Salzwasser kochen.
Schinken mit der Hälfte des Öls knusprig braten und beiseite stellen.
Zwiebeln und Knoblauch fein würfeln, in Öl andünsten. Ei mit Frischkäse, Milch, und Pecorino vermischen, mit den Gewürzen herzhaft abschmecken.
Nudeln zum Zwiebel-Schinken-Gemisch geben, Eierguss zugießen, alles vermischen und schon fertig!
Den Schinken gebe ich separat dazu, damit ich den besser berechnen kann.
Dazu einen schönen Salat.
Anmerkungen, Jutta: schmeckte erstaunlich gut. Ich habe die Sahne kaum vermisst. Sivie: Sehr gut.
=====

Sonntag, 14. Februar 2010

Macaron nicht so gelungen

Letzte Woche habe ich bei Meeta von What's For Lunch Honey? den Tip gefunden unter das Backpapier eine Schablone zum gleichmäßigeren Aufspritzen des Teiges gefunden.  Die habe ich heute ausprobiert.

Zuerst hatte ich die Schablone mit Zirkel slebst gemacht, da waren die Abstände der Kreis aber zu gering, dann habe ich mir doch die fertigen Blätter ausgedruckt und in der Größe meines Blechs zusammengeklebt.

 Die Größe der Macarons ist mit der Schablone sehr viel gleichmäßiger geworden, man sollte nur nicht vergessen, das Schablonenpapier vor dem Backen vom Blech zu entfernen.
Habe ich auch nicht! Auf dem Bild habe ich die fertigen Macaron nochmal auf der Schablone verteilt.


Diesmal wollte ich die Macarons einfärben.  Aurélie hatte in ihrem Rezept Lebensmittelfarbe als Paste empfohlen, leider habe ich aber nur flüssige Lebensmittelfarbe und dadurch ist mein Teig dann wohl zu feucht geworden. Dabei habe ich wohl noch viel zu wenig Farbe verwendet, denn bei den gebackenen Macarons ist von der Farbe fast nichts mehr zu sehen. Kann mir jemand einen Tipp geben, wo man Farbpaste oder Pulver bekommt?
 
Die meisten Macarons sind sind schon beim Backen an der Oberfläche aufgerissen oder liessen sich nicht unfallfrei vom Backpapier nehmen. So war nun das erste Blech Macarons innen noch total weich, schmeckte aber sehr gut, und das zweite, das ich zwei Minuten länger im Ofen gelassen habe total hart.


Aus diesem Grund habe ich auf das Füllen und Zusammenkleben das Hälften verzichtet. Den Macaron vom letzten Bild hat Junior sich mit Nutella selbst gebastelt.


Mittwoch, 10. Februar 2010

Paprika-Pesto


















Bei Einfach Guad gab es zu Weihnachten ein Päckchen von der Fattoria "La Vialla".

So ein schönes Paket haben auch wir von einem großzügigen Spender erhalten und uns sehr darüber gefreut.

Der Pecorino in unserem Paket war aber wohl nicht ganz so alt, wie der von Andrea. Neben dem Käse, der Salami und dem Rotwein enthielt das Paket auch noch ein Kochbuch "La Ricette di Giuliana 2009".

In dem nett gemachten Kochbuch habe ich mir gleich einige (ganz viele) Rezepte zum Nachkochen markiert. Nicht so schön an dem Buch finde ich, dass es in "Schreibschrift" gesetzt ist und dadurch teilweise etwas mühsam zu lesen.

Das erste Rezept, das ich mir ausgesucht hatte, war Peperotta - Pestosauce aus Paprikaschoten.

Die Sauce war zwar etwas aufwendiger in der Zubereitung, aber sehr lecker.



==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Peperotta - Paprikasauce
Kategorien: Pasta, Paprika, Pesto
Menge: 1 Rezept

Zutaten

800-900Gramm Rote Paprika, 3-4 Stück
10Gramm Knoblauch
1  Zwiebel
20  Basilikumblätter
30Gramm Pinienkerne
30Gramm Pecorino
30Gramm Parmesan
15Gramm Olivenöl, (im Rezept 4 EL)
1Prise Salz
   Piment d'Espelette

Quelle

 Fattoria La Viella
 La Ricette di Giuliana 2009, Seite 18
 Erfasst *RK* 07.02.2010 von
 Sivie

Zubereitung

Paprikaschoten waschen und im Backofen grillen bis die Haut schwarz wird.

Die Schoten heraus nehmen und in einem geschlossenen Gefrierbeutel abkühlen lassen.

Haut, Kerne und weiße Sehnen entfernen und in Stücke schneiden.

Paprikastücke und alle anderen Zutaten in den Mixer geben und fein hacken.

Erhitzen und mit Salz und Espelette abschmecken.

Mit Nudeln servieren.

Tipp von Giuliana: Knoblauch eine halbe Stunde wässern und den grünen Kaim im Inneren entfernen. Der Knoblauch soll dann weniger scharf sein.

=====

Montag, 8. Februar 2010

Mousse au chocolate?


















Ich bin mir nicht so ganz sicher, ob ich dies Dessert Mousse au Chocolate nennen darf, aber ich mach's einfach mal. Das Rezept kommt nämlich ohne Ei aus.

Dieses leckere Schokoladendessert gibt es bei meiner Schwägerin öfter bei Familienfeiern und ich könnte dann gut auf alles andere verzichten. So lecker.

Nun habe ich endlich mal das Rezept aufgeschrieben und auch nachgemacht.

Beim ersten Versuch habe ich die Schokolade in der Sahne geschmolzen und das ganze etwas zu heiß werden lassen und/oder nicht genug gerührt. Jedenfalls hatte meine Creme nachher ganz feine Krümmelchen. Daher habe ich die größere Mange für die Gäste im Wasserbad geschmolzen.

Was soll ich sagen, die Familie fand die Krümmelversion besser.

Leider habe ich erst bei den Resten ans Fotografieren gedacht. Das Bild ist daher nicht so toll geworden.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Mousse au Chocolate ohne Ei
Kategorien: Dessert, Schokolade
Menge: 4 bis 5 Portionen

Zutaten

400Gramm Sahne
150Gramm Vollmilchschokolade
60Gramm Zartbitterschokolade
1Teel. Pulverkaffee

Quelle

 Kathrin
 Erfasst *RK* 07.02.2010 von
 Sivie

Zubereitung

Schokolade im Wasserbad schmelzen.

Mit der Sahne verrühren und vorsichtig unter rühren erhitzen. Die Mischung darf nicht zu heiß werden, da die Schokolade leicht anbrennt und krümmelig wird.

Die Michung 24 Stunden im Kühlschrank kühlen und kurz vor dem Servieren mit dem Mixer aufschagen, wie Sahne.

Anmerkung: Beim ersten Versuch die Schokolade in der Sahne geschmolzen und zu heiß geworden. Die Familie fand die kleinen Krümmel aber sehr gut - Banausen. Ev. auch etwas mehr Zartbitter genommen.

=====

Sonntag, 7. Februar 2010

Pasta mit Porree


















gab es letzte Woche nicht nur bei Küchenlatein, sondern auch hier. Zusätzlich mußten noch ein paar Champinons weg, die ließen sich gut in dem Gericht unterbringen.

Eine Tüte kam auch bei uns nur für die Nudeln zum Einsatz. Also nix mit rot-gelb oder gelb-grün.

Ganz so schnell ist dieses Rezept nicht, da der Porree so weich werden soll, das nach dem Pürieren nichts mehr davon zu sehen ist, aber in einer halben Stunde Kochzeit ist das auch erledigt.

Diese Porreesauce gab es bei uns schon mehrmals und dann nach Angebot des Kühlschranks und Geschmack abgewandelt.

Durch das eingeweichte Toastbrot braucht man keine zusätzliche Saucenbinder und auch nicht viel Sahne und hat trotzdem eine cremige Sauce.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Pasta mit Porree-Pilz-Sauce
Kategorien: Pasta, Porree, Pilze
Menge: 1 Rezept

Zutaten

3Stangen Porree
15Gramm Olivenöl
300Gramm Champignons
1Scheibe Toastbrot
60Gramm Kochsahne
   Salz
   Espelette
2  Knoblauchzehen
100Gramm Gekochter Schinken, gewürfelt

Quelle

 Erfasst *RK* 02.02.2010 von
 Sivie

Zubereitung

Porree in feine Ringe und Knoblauch in kleine Würfel schneiden. Pilze putzen und vierteln.

Die Pilze in der Hälfte des Öls braten, dann beiseite stellen. Toastbrot in Wasser oder Milch einweichen.

Porree und Knoblauch kurz im restlichen Öl anschmoren, dann mit Wasser ablöschen. Nicht zu braun werden lassen. Abgedeckt garen.

Wenn der Porree weich ist und zu zerfallen beginnt, Porree, ausgedrücktes Brot und Sahne in den Mixbecher geben und fein pürieren.

Abschmecken, Pilze und Schinken unterrühren und nochmals kurz erwärmen.

Mit Nudeln servieren.

=====

Dienstag, 2. Februar 2010

Winterliches Küchenfenster

















Barbara hatte uns bereits im Herbst und jetzt wieder nach dem Blick aus unserem Küchenfenster gefragt.

Toll, was damals so zusammen gekommen ist und ich bin gspannt, ob es wieder so viele Fenster werden.

Nach dem Schnee letzte Woche, geht der Schnee im Vorgarten schon fast bis zum Zaun und morgen soll es wieder ergibigen Neuschnee geben. Dann ist der Garten wohl voll.
















































Ob der Rosmarin das überlebt??

Montag, 1. Februar 2010

Karotten-Cupcakes


















Gestern habe ich spontan die Karotten-Cupcakes gemacht.

Da es sich um ein normales Kuchenrezept in kleinen Förmchen handelt, habe ich sie nicht Muffins genannt, sondern Cupcakes.

Außerdem mag Herr K. Muffins nicht so sehr, aber die Cupcakes haben ihm auch nicht besonders gefallen.

Mir und den Kindern haben sie allerdings sehr gut geschmeckt und die letzten wurden heute vernichtet.

Auf ein Topping habe ich wegen Kalorienersparnis verzichtet.


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Karotten-Cupcakes
Kategorien: Cupcakes, Karotten
Menge: 24 Kleine Cupcakes

Zutaten

250Gramm Geriebene Karotten
1  Zitrone, Saft und Schale
4  Eier
200Gramm Brauner Zucker
1Messersp. Zimt
1Prise Gem. Nelken
1Messersp. Kardamom
1Messersp. Gem. Vanille
1Prise Salz
125  Gem. Mandeln
100Gramm Mehl
1Teel. Backpulver
   Puderzucker zur Deko

Quelle

 modifiziertes Rezept Möhrenkuchen, S.89
 aus LowFett 30 Backen v. Gabi Schierz und Gabi Vallenthin
 Erfasst *RK* 01.02.2010 von
 Sivie

Zubereitung

Backofen auf 170° vorheizen. Eier trennen. Eiweiß steif schlagen.

Eigelb mit Zucker und Gewürzen schaumig schlagen.

Karotten, Zitronensaft und Zitronenabrieb unter das Eigelb mischen.

Mehl, Mandeln und Backpulver vermengen.

Mehl-Mandelmischung unter die Ei-Karotten-Masse rühren, dann den Eischnee unterheben.

Den Teig in die Muffinformen füllen und ca. 25 Minuten bei 170° backen. Nach Stäbchenprobe aus dem Backofen nehmen, abkühlen lassen und mit Puderzucker bestreuen.

Die Küchlein sind schön saftig und sehr lecker.

Den Zucker des Originalrezeptes habe ich um 50g reduziert und das angegebene Wasser weggelassen.

Bei 24 Stück - 2 P. pro Stück

=====