Donnerstag, 29. Juli 2010

Schokokuchen nach Kochbuch

Vor einigen Wochen, bevor sie den Kirschen aus dem Nachbarort zum Opfer fiel, hat Jutta sich das Buch Schokoladenträume von Hein-Richard Heinemann zugelegt. Der Schokoladenkuchen vom Buchumschlag sah so verlockend aus, dass ich hoffte, Jutta würde ihn als erstes backen. Ob der so schmeckt, wie es aussah?

Hat sie aber nicht. Bei ihr gab es die Schokoladenmuffins. Ich habe mich darüber dann auch bei ihr beklagt und sie war so nett, mir das Rezept für diesen Kuchen (leider nicht den Kuchen) zu schicken.

Leider passte das Rezept nicht so ganz zur derzeit eingehaltenen Kalorienreduzierung. Zum Glück kam dann der Geburtstag meines lieben Schwagers und ich habe mich ganz uneigennützig bereit erklärt einen Kuchen mitzubringen.

Den besagten "Rührkuchen mit Schokoglasur". Die ganze Familie glaubte zunächst hoch erfreut "kalten Hund" vor sich zu haben. Von außen sah es fast so aus. Aber der Rührkuchen mit Schokoglasur schmeckte auch hervorragend. Der braucht sich hinter keinem Kalten Hund zu verstecken.

                                                 Da schwitzt er, der Kleine.

Das Rezept aus dem Buch habe ich halbiert, da es für zwei 30cm Kastenformen gedacht war. Davon habe ich schon mal nur eine, die auf dem Dachboden eingelagert war. Ich habe dann den Teig in eine 20cm Kastenform und eine Miniform gefüllt, damit ich noch einen kleinen Kuchen für Anschnitt-Fotos habe.

Für eine 30cm-Kastenform hätte der Teig aber sicherlich nicht gereicht und nach 40-45 Minuten war der Kuchen fertig. Die im Rezept angegebenen 75 Minuten halte ich für viel zu lang.

Der Kuchen schmeckte sehr schokoladig und mein kleiner Kuchen war auch noch zwei Tage später schön saftig.

Der Kuchen soll übrigens am Vortag gebacken werden und über Nacht durchziehen, ist also gut vorzubereiten.


Der Anschnitt, leider unscharf, aber für weitere Bilder gab es kein Model mehr.

Vielen Dank nochmal an Jutta für das zugesendete Rezept.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Rührkuchen mit Schokoladenglasur
Kategorien: Kuchen, Schokolade, Kasten
Menge: 20 Cm

Zutaten

140GrammButter
40GrammZucker
80GrammZucker
1PriseSalz
1Vanilleschote; das Mark
175GrammZartbitterkuvertüre
4Eigelbe, Gr. M
3Eiweiß, Gr. M
70GrammMehl
H SCHOKOLADENGANACH
150GrammVollmilchkuvertüre
70GrammSahne

Quelle

modifiziert nach
Schokoladenträume von H.-R. Heinemann
Erfasst *RK* 11.07.2010 von
Sivie

Zubereitung

Backofen auf 170° vorheizen.
Schokolade schmelzen und abkühlen lassen.
Butter, Salz, Vanillemark und 40g Zucker schaumig rühren.
Abgekühlte Schokolade und Eigelbe unter die Buttermischung rühren.
Eiweiße und 80g Zucker zu einem cremigen Schnee aufschlagen.
Ein Drittel des Eischnee unter die Schokomasse rühren.
Mehl und restlichen Eischnee zusammen kräftig unter den Teig rühren.
Teig in die mit Backpapier ausgelegt Form geben und ca. 45 Minuten backen.
Den Kuchen in der Form auskühlen lassen und über Nacht abgedeckt stehen lassen.
Für die Glasur:
Schokolade schmelzen und die zimmerwarme Sahne gut unterrühren.
Glasur auf den Kuchengießen und mit einem Messer oder einer Palette glatt streichen.
Anmerkungen:
Originalrezept für zwei 30er Kastenformen halbiert. War für eine 20er Form nicht zu viel.
Die Kruste löste sich beim Abkühlen völlig vom Kuchen. Abgenommen, damit die Glasur nicht krümmelig wird.
Backzeit lt. Rezept 75 Minuten. Nächstes mal auch nicht mehr als 40-45 Minuten backen.
Glasur-Rezept abgeändert. Geschmacklich sehr gut. Auch am 2. Tag noch schön saftig.
=====

Mittwoch, 28. Juli 2010

Nachkochversuch mit Hindernissen

Dieses Rezept ist noch aus der Erdbeer-Zeit übrig geblieben, ich kann es mir aber auch mit anderen Beeren sehr gut vorstellen.

Vor einiger Zeit gab es bei  Petra ein schönes Quark-Dessert, das ich gerne nachmachen wollte. Es sollten auch alle Zutaten dafür vorhanden sein.

Leider hatte der tiefgekühlte Strudelteig im Gefrierschrank sehr unter Platzmangel und gewaltsamen Schubladenschließen gelitten. Es waren nur noch Schplitter in der Packung.



Und die neue Packung Toastbrot, (Fräulein K. isst am liebsten gekauftes Toast) war schimmelig, also mußte der vorhandens Rest gut eingeteilt werden.

Beim ersten Küchlein hatte ich noch den Ehrgeiz aus den Krümmeln eine Umhüllung zu basteln, dananch habe ich aber aufgegeben.



Geschmeckt haben die kleinen Aufläufe bestens und sie kommen bestimmt auch wieder auf den Tisch. Vielleicht mit Strudelhülle.


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Topfenauflauf mit Erdbeer-Coulis
Kategorien: Dessert, Quark, Beeren
Menge: 4 Portionen

Zutaten

400Gramm Quark, 500g geht auch
125Gramm Süsses Hefebrot, hier Toastbrot
75Gramm Milch
50Gramm Zucker für den Quark
1  Zitrone, Abrieb und Saft
1  Ei, getrennt
10Gramm Zucker für die Meringue
H FÜR DIE FÖRMCHEN
   Butter
   Zucker
H FÜR DEN COULIS
500Gramm Erdbeeren
   Zucker nach Geschmack

Quelle

 eigene Kreation nach einer Idee von
 http://www.kleineisel.de/blogs/brotundrosen.php/2010/06/
 20/topfenpalatschinken-paeckchen
 Erfasst *RK* 22.06.2010 von
 Sivie

Zubereitung

Backofen auf 180° vorheizen.
Brot zerkrümmeln und in Milch einweichen. Quark mit Eigelb, Zucker, Zitronensaft und Zitronenschale verrühren und unter die Brotkrümmel mischen.
Eiweiß schlagen und Zucker dazu geben.
Förmchen buttern und mit Zucker ausstreuen.
Quarkmasse einfüllen, die Merigue darauf geben und im vorgeheizten Backofen bei 180° ca. 20 Minuten backen.
Abkühlen lassen, den Rand der Formen mit dem Messer lösen, die Küchlein heraus stürzen und au Teller legen.
Für den Coulis die Erdbeeren (einige Erdbeeren für die Deko beiseite legen) mit Zucker bestreuen und etwas ziehen lassen. Dann pürieren und falls gewünscht etwas eindicken.
Zu den Quarkküchlein anrichten und mit einigen Erdbeeren dekorieren.
=====