Mittwoch, 29. Dezember 2010

Die besten Kekse 2010 erst nach Weihnachten

Bei Crème brûlée für 10 Personen war ausnahmsweise eine Menge Eiweiß übrig. Sonst geht es mir eigentlich immer so, dass ich Eiweiß brauch und nicht weiß wohin mit dem Eigelb.

Ich hatte mir vorab einige Keksrezepte für die Adventszeit ausgesucht, aber mal wieder nur einen Bruchteil davon tatsächlich gebacken. Von diesen Rezepten kamen jetzt die Almond Cloud Cookies  zum Einsatz.


Das Rezept habe ich beim Zucker stark reduziert. Marzipan mag ich sehr gern, aber Marzipanrohmasse ist mir eigentlich schon süß genug. Da kommt bei mir nicht zusätzlich noch viel Zucker dran.

Die Kinder und Herr K. wählten die Almond Cloud Cookies einstimmig zu den besten Keksen in diesem Jahr, sie werden ins Dauerprogramm aufgenommen.

Wenn ich den Marzipanvorrat wieder aufgefüllt habe, werde ich noch die Zitronenvariante ausprobieren.

Als weitere Eiweißvernichtung gab es noch Macarons (wie gewünscht ohne Füllung) und Mini-Baiser.




==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Almond Cloud Cookies
Kategorien: Kekse, Mandeln, Marzipan
Menge: 25 bis 30 Portionen



Zutaten


300GrammMarzipanrohmasse
60GrammMandeln
90GrammZucker
1/2Teel.Bittermandelöl
80GrammEiweiß (2 gr. Eier)
1PriseSalz

Quelle


abgewandelt nach
http://www.kingarthurflour.com/recipes/almond-cloud-
cookies-recipe

Erfasst *RK* 28.12.2010 von
Sivie

Zubereitung


Eischnee schlagen, aber icht zu steif.

Marzipan, Mandeln und Zucker im Foodprocessor krümmelig schlagen.

Den Eischnee unterheben.

Mit einem Teelöffel längliche Häufchen auf das Backblech legen und bei 170° ca. 18-22 Minuten backen bis die Ränder hellbraun werden.

Auf dem Blech etwa 5 Minuten abkühlen lassen, dann zum Auskühlen auf das Kuchengitter legen.

Anmerkung: Die besten Kekse 2010.

* Die traditionelle Version dieser Cookies mit einem Hauch von Zitrone oder Orange. Verwenden Sie 1 / 8 Teelöffel Zitronen oder Orangen Öl anstelle der Bittermandel, falls gewünscht.

* Um Schoko-Mandel-Cloud Cookies, 1 Tasse Schokolade-Chips, um den Teig richtig, nachdem Sie das Eiweiß hinzugefügt haben. Backen wie verwiesen. Ausbeute: 28 Cookies.

* Wollen Sie Italienisch Pignoli Cookies machen? Mit etwa 2 / 3 Tasse (3 1 / 2 Unzen) Pinienkerne (Pignoli), tauchen die Spitzen von ungebrannten Cookies in den Nüssen. Flatten sie sanft auf dem Backblech und backen wie verwiesen.

=====

Dienstag, 28. Dezember 2010

Von Sommerbeeren zu Weihnachts-Mandarinen

Der Käsekuchen aus Frischkäse, den es neulich bei Ulrike gab, war mir im Gedächtnis geblieben und den wollte ich für den Weihnachtskaffee backen. Beim Nachlesen musste ich dann feststellen, dass "neulich" schon im August war und Ulrike den Kuchen als Sommerbeeren-Frischkäse-Scheiben serviert hatte.

Ich habe den Kuchen etwas winterlich abgeändert und kann ihn nur empfehlen. Er ist wirklich jede der vielen Kalorien wert. Wir haben eher 12 Scheiben aus dem 25 cm langen Kuchen heraus bekommen. Das verteilt die Kalorien dann etwas besser.

Die Schottischen Butterkekse habe ich mangels Masse gegen 100g von denen mit den 52 Zähnen und 100g von den restlichen Mandelspekulatuis ausgetauscht.Vielleicht liegt es dem Austausch, jedenfalls waren 200g Kekskrümmel viel zu viel. Damit war die Backform schon zur Hälfte gefüllt. Ich habe schließlich nur 150g gemischte Kekskrümmel und 75g Butter verwendet und meine Teigschicht ist eher dicker, als die von Ulrike. Aber das ist kein Problem, da Keksböden sehr beliebt sind.

Die Sommerbeeren habe ich gegen eine weihnachtlich gewürzte Mandarinensauce ausgetauscht, die sehr gut passte, nur leider etwas dickflüssig geraten war.

Der Kuchen ist also sehr variabel und es wird ihn mit Sicherheit wieder hier geben. In runder Form als Torte macht er sich bestimmt auch gut. Das Rezept ist bereits mengenkorrigiert.







==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Frischkäsekuchen mit Weihnachts-Mandarinensauce
Kategorien: Kuchen, Käsekuchen, Orangen
Menge: 1 Rezept



Zutaten


H BODEN
75GrammButterkekse
75GrammMandelspekualtius
75GrammButter , geschmolzen
H KÄSEKUCHEN
600GrammFrischkäse
200GrammCrème fraîche
1Teel.Vanille-Extrakt
175GrammZucker
2Essl.Reismehl
2Eier, Größe M
H BELAG
350GrammMandarinensaft, frisch gepreßt
10-15GrammSpeisestärke
1PriseGem. Kardamom
1PriseGem. Nelken
1PriseZimt
1PriseGem. Sternanis

Quelle


http://ostwestwind.twoday.net/stories/6467918/
GoodFood Magazine, August 2010, p. 70
weihnachtlich abgewandelt

Erfasst *RK* 14.08.2010 von
Ulrike Westphal

Zubereitung


1. Den Backofen auf 180 °C/Heißluft 160 °C/Gas 4. Eine Kastenform von 25,5 x 11 x 7,5 cm fetten und mit Backpapier auskleiden.

Die Kekse zu feinen Krümeln - entweder mit dem Food Processor oder aber mit einem Rollholz in der Plastiktüte verarbeiten. Die geschmolzene Butter zufügen und gut vermischen. Auf den Boden der Kastenform pressen und mit der Form in den Kühlschrank stellen.

2. Den Frischkäes, Crème fraîche, Vanille-Extrakt und Zucker glatt rühren. Dann Mehl und Eier unterrühren, bis eine geschmeidige Masse entstanden ist. Die Mischung in auf den Keksboden in der Kastenform geben und 10 Minuten backen.

Dann die Ofentemperatur auf 120 °C/ Umluft 100 °C fan/Gas ½ und 1 h 20 mins garen bis die Käsemasse fest ist und nur noch etwas in der Mitte wackelt. Den Ofen ausstellen und den Kuchen im Ofen auskühlen lassen. Wenn der Kuchen abgekühlt ist, aus der Form nehmen und im Kühlschrank durchkühlen lassen.

3. Für den Belag die Speisestärke in etwas Mandarinensaft auflösen, den restlichen Mandarinensaft zum kochen bringen und den Saft mit der Stärke unterrühren. Kurz aufkochen und etwas abkühlen lassen. Die Sauce zu den Frischkäsescheiben reichen. Ev. noch Mandarinenfilets dazu.

=====

Montag, 27. Dezember 2010

Weihnachtsnachlese

Am zweiten Weihnachtstag haben wir kleines Familientreffen veranstaltet.

Als Braten gab es Hochrippe aus dem Backofen. Diesmal nach dem gerade bei Petra geposteten Schuhbeck-Rezept für Roastbeef, das auch schon hier und hier sogar jetzt wieder gekocht wurde. Von der Idee die Ofentür nicht zu schließen ließ Herr K. sich dann erst durch den Bericht bei Jutta überzeugen, die ja auch im Manz brät und backt. Die Methode ist also auch für andere Fleischstücke als Roastbeef anwendbar. Wir haben noch mit Rosmarin, Thymian und Honig gewürzt und der 2,5kg Braten ohne Knochen war nach 3,5 Stunden fertig.

Dazu gab es Pfannengemüse und Prinzesskartoffeln nach einem Rezept von den Koch-Banausen, dass es auch schon im Crockyblog gab. Leider bekam man unsere  Kartoffelberge auch nach 25 Minuten backen noch kaum vom Backblech, weil sie so weich waren.

Ich würde nächstes Mal (die Dinger waren nämlich sehr lecker) vielleicht ein Ei weniger nehmen, um die Masse etwas fester, trockener zu bekommen. Oder hat jemand einen Tipp?


Weihnachtsdessert

Bei uns gibt es am Heiligen Abend immer Fondue, danach sind eigentlich immer alle mehr als satt. Daher sollte sollte es ein kleines, gut vorzubereitendes Dessert geben. Hier hätten die Portionen gerne größer sein dürfen, weil es so lecker war.

Als Gaby letzte Woche im Crockyblog ihr Weihnachtsdessert vorab veröffentlichte wußte ich, was ich machen wollte, Ich habe Gaby's Tiramisu in Bratapfelkompott mit Zimt-Panna Cotta verwandelt. Die Löffelbiskuit wurden gegen Mandelspekulatius ausgetauscht. Vielen Dank an Gaby für die Idee und den frühzeitigen Test.


Ich hatte die Kekskrümmel auf das Kompott gegeben, was zur Folge hatte, dass sie in der Panna Cotta schwammen. Um das zu verhindern sollten die Krümmel unter das Kompott geschichtet werden. Das Rezept habe ich bereits abgeändert.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Panna Cotta auf Bratapfelkompott mit Mandelkrokant
Kategorien: Dessert, Apfel
Menge: 6 kleine Portionen

Zutaten

12Mandelspekulatius Kekse
H MANDELKROKANT
50GrammZucker
50GrammGehobelte Mandeln
2Teel.Butter
H FÜR EINE GRÖSSERE MENGE BRATAPFELKOMPOTT
Für eine passende Menge Kompott reichen
-- warscheinlich 300g Äpfel
1,2kgBoskop-Äpfel, geputzt und grob gewürfelt
50GrammGehackte Mandeln
100GrammWeiche Rosinen
1/2Teel.Zimt
1PriseLebkuchengewürz
100GrammZucker
1Messersp.Gemahlene Vanille
H PANNA COTTA
400mlSahne
50GrammZucker
1/4Teel.Zimt
2-3GrammAgar-Agar
1/2Teel.Vanillie-Essenz

Quelle

nach einer Idee aus dem Crockyblog
http://www.crockpot-rezepte.de/2010/weihnachtsdessert-
bratapfel-tiramisu/
Erfasst *RK* 27.12.2010 von
Sivie

Zubereitung

Kekse in einen Gefrierbeutel fülllen, gut verschließen und die Kekse mit einem Nudelholz nicht zu fein zerkrümmeln.
Für das Bratapfelkompott:
Zucker in einem, für die Äpfel, ausreichend großen Topf hellbraun karamelliesieren lassen. Die Apfelstücke und etwas Wasser zum Ablöschen dazu geben. Umrühren, damit sich das Karamell wieder auflöst, Mandeln, Rosinen und Gewürze zufügen und kochen lassen, bis die Apfelstücke gegart sind. Nicht zu stark verkochen lassen. Zum Abkühlen beiseite stellen.
Für die Panna Cotta:
Sahne mit Zucker, Zimt und Vanille erhitzen dann das Agar-Agar einrühren und gemäß Packungsanweisung 2 Minuten aufkochen lassen.
für das Mandelkrokant Butter und Zucker in einer Pfanne schmelzen lassen. Mandeln unterheben und bei wenig Hitze leicht braun werden lassen. Die Mandelmasse auf einem Backpapier möglichst dünn ausstreiche und abkühlen lassen. Das Mandelkrokant in mundgerechte Stücke brechen.
Montage:
Krümmel gleichmäßig auf die bereitstehenden Dessertgläser verteilen und Apfelkompott darauf geben.
Auf den Apfelkompott vorsichtig die Panna Cotta gießen und dann mindestens 4 Stunden, besser über Nacht, im Kühlschrank fest werden lassen.
Direkt vor dem Servieren das Mandelkrokant auf die Panna Cotta streuen/legen.
Anmerkungen:
Schmeckt wunderbar. Bei einem nicht so üppigen Essen können die Portionen gern größer sein. Mit 2-3g Agar-Agar ist die Panna Cotta angenehm cremig, stürzen kann man das Dessert so aber warscheinlich nicht. Man sollte die Kekskrümmel nicht auf den Kompott geben, da sie sonst in der Panna Cotta aufschwimmen .
=====

Sonntag, 26. Dezember 2010

Freitag, 24. Dezember 2010

Montag, 13. Dezember 2010

Spätzle geschabt

Beim 4. Hamburg-Kocht-Treffen habe ich die liebe Ingrid kennengelernt, die extra aus Stuttgart angereist war, um mit uns zu Kochen. Als echte Schwäbin verreist sie mit Spätzlebrett und Schaber.

Da Fräulein K. mit meinen Spätzle, die eigentlich eher Knöpfle sind, nicht so wirklich glücklich ist, war ich sehr interessiert, mir Ingrid's Spätzlebrett anzuschauen.

Ingrid wusste nicht mehr genau, wo sie ihr Brett bestellt hatte, aber sie erzählte von einem besonderen Handwerker, dem Schnefler, der diese Bretter herstellt. Mit diesen Angaben und der Hilfe von Tante Googel habe ich den Spätzle.eba-Verlag schnell gefunden und ein Brettchen bestellt.



Das Schwarzwälder Spätzlebrett läuft im Ganzen spitz zu und ist nicht nur am Ende abgeschrägt, wie ich es bei anderen im Netz angebotenen Spätzlebrettern gesehen habe.


Am Wochenende habe ich den ersten Versuch gemacht , Spätle vom Brett zu schaben. Das Rezept hat Ingrid mir gemailt und es hat sehr gut geklappt.

Es ging bei mir zwar nicht so schnell wie bei Frau Lutz, die sich genau so anhört wie meine Urgroßtante, sondern eher wie Frau Lutz in Zeitlupe, aber das kann ja noch besser werden.

Die langen Spätzle haben sehr gut geschmeckt und Kind war zufrieden. Und ein einfaches Brett und ein Teigschaber ist auch viel einfacher sauber zu machen, als die diversen anderen Utensilien, die ich bisher ausprobiert habe. Die gibt es demnächst bei €bay zu ersteigern.

Dazu gab es von Herrn K. gebrutzelten leckeren Schinkenbraten.


Vielen Dank an Ingrid für das Rezept und die Tipps.


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Spätzleteig zum Schaben
Kategorien: Pasta, Spätzle
Menge: 1 Rezept

Zutaten

200GrammEi (ca. 3 - 4 Eier, je nach Größe)
200GrammWeizenmehl (405er) - ich hab auch schon anteilig
-- mit Dunst
HartweizenMEHL experimentiert
5-8GrammNormales Salz (ca. 1/2 - 2/3tel Teelöffel)
Muskatnuss oder Muskatblüte

Quelle

Rezept von Ingrid
Erfasst *RK* 13.12.2010 von
Sivie

Zubereitung

pro Person rechnet man ca. 1 Ei
Alles zusammenrühren und schlagen, bis der Teig Blasen wirft (am besten mit einem Kochlöffel mit Loch) Dann den Teig ein halbes Stündchen quellen lassen.
Nach und nach in kochendes Salzwasser (auf 1,5 Liter Wasser ca. 10-15 gr Salz) reinschaben oder reindrücken. Kurz hochkommen lassen und mit Schaumlöffel rausnehmen zur weiteren Verwendung.
=====

Freitag, 10. Dezember 2010

Gleich nachgekocht

Die Oberschien-taschien bei Jutta gefiel mir sehr gut und da auch fast alle Zutaten da waren kam sie gestern gleich auf den Tisch.  Das Rezept gibt es bei Jutta, da hier nur kleine Änderungen gemacht wurden.



Bei mir war es mangels Masse nur eine Oberschiene (Aubergine für Uneingeweihte) und nur noch 60g Datteln, dafür hatte ich 3 Paprikaschoten und zusätzlich 2 Karotten.

Als Beilage gab es Würfel vom aufgetauten, bereits fertigen Entenbrustfilet (musste weg) und wahlweise Reis oder Couscous. Wir fanden es alle sehr lecker und das gibt es bestimmt wieder.

Die Pinenkerne gab es bei uns seperat, da Fräulein K. sie noch nie gern mochte und seit ihr im Urlaub ein Pinienzapfen auf den Kopf fiel und sie fast eine Platzwunde hatte, haben die Dinger ganz verspielt.

Ich wollte ja  noch versuchen etwas Minze unter dem Schnee hervor zu zaubern, aber das konnte man vergessen.

Donnerstag, 9. Dezember 2010

Emaille gesprengt



Meinen schönen Emaillebräter habe ich vor kurzen beim Anbraten eines Fleischstücks auf dem Herd ruiniert. Beim erhitzen des Fettes sprang mir ein Stück Emaille richtig entgegen. Jetzt bereitet der Bräter sich auf den nächsten Sommer als Blumenübertopf vor.

Da Herr K. nun den Wunsch geäußert hat, mal wieder den einen oder anderen Braten zu kochen und essen, muß ein neuer Bräter her.

Vor etwa zwei Wochen bekam ich das Angebot Töpfe von einem Internet-Shop zu testen. Das Angebot will ich gern annehmen und habe mir einen Edelstahlbräter ausgesucht.

Frau Sammelhamster hat übrigens das gleiche Angebot bekommen - und sich auch einen Bräter ausgesucht.

Ich bin mal gespannt, ob wir beide den gleichen Bräter testen werden. Ein weiterer Bericht folgt also demnächst.

Mittwoch, 8. Dezember 2010

Weihnachtskekse 2010 II.

Das beim Früchtebrot vergessene Orangeat und Zitronat wollte ich nun bei anderen Weihnachtskeksen verarbeiten.

Als ich die Kategorie Kekse in meiner Rezeptdatenbank für die Auswahl der Weihnachtskekse durch ging, bin ich auf ein Rezept für Cranberry Pistachio Wedding Cookies gestossen.

Das Rezept  habe ich abgewandelt mit Orangeat, Zitronat und Pistazien gebackten. Die Kekse waren leider nicht der Hit, nicht mürbe genug.  Aber die Grundidee würde ich gern mit anderen Wedding Cookies noch mal ausprobieren.

Montag, 6. Dezember 2010

Weihnachtskekse 2010

Gestern musste wieder für Keksnachschub gesorgt werden. Es kommt mir fast so vor, als würde ich jeden zweiten Tag Kekse produzieren und sie verschwinden ständig auf unerklärliche Weise.

Bisher gab es außer den alljährlichen Ausstecherlen nach Schwiegermutters Rezept nur Kekse, die ich in den letzten Jahren von anderen Bloggern gespeichert habe.


Oben: Ausstecherle, Rezept siehe unten
Unten links: Bratapfelplätzchen von Hedonistin, die mir frisch am besten schmecken.
Unten rechts: Baumnussbrötchen von Robert, die besser gelungen wären, wenn frau das Rezept genauer gelesen hätte.


Und hier die Berner Haselnussleckerli von Robert, die ich mangeln Rillenholz mit meinem Gnocchibrettchen gemustert habe.

Ausgerollt habe ich die Leckerli mit Hilfe von zusammen geklebten Essstäbchen auf knapp 1 cm Stärke.




==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Ausstecherle
Kategorien: Kekse
Menge: 2 Bleche

Zutaten

320Gramm Mehl
100Gramm Puderzucker
1  Ei
1Essl. Vanillezucker
200Gramm Butter
100Gramm Gem. Mandeln
1Prise Salz

Quelle

 Rezept von Erika
 Erfasst *RK* 05.12.2010 von
 Sivie

Zubereitung

Alle Zutaten zu einem Teig zusammen mischen und für mindestens 2 Stunden kühlen.
Auf ca. 5 mm Dicke ausrollen und die Kekse ausstechen.
Bei 170° im vorgeheizten Backofen für ca. 12-15 Minuten backen.
Aufpassen, die Kekse sollen blass bleiben.
=====

Sonntag, 5. Dezember 2010

Kater im Schnee

video

Altani findet den Schnee ganz wunderbar und will ständig raus, spaziert im Schnee herum und kommt dann wieder herein.  Der Schnee ist schon voller Spuren.

Chandler geht gar nicht mehr raus, seit der Schnee gefallen ist. Wenn man ihn gegen seinen Willen nach draußen befördert, kommt er sofort wieder herein.  Er kratzt sogar an der Scheibe, um auf den draußen stehenden Altani aufmerksam zu machen.

Die Adventsdekoration muss natürlich auch inspiziert werden. Mal sehen, wieviel zu Bruch geht.

Hamburg kocht - asiatisch

Ich bin etwas spät dran, aber unverbloggt lassen möchte ich den schönen Kochtag auch nicht.

Kaoskoch war so nett wieder ein Hamburg kocht Treffen im Loft in Winterhude zu organisieren. Diesmal waren verschiedene Curries und vegetarisches Sushi  angesagt.

Einen Bericht mit tollen Bildern gibt es bei orsi, die Rezepte für die Curries hat Martin geliefert und Sushi-Schnellkurs hat Tscheries gegeben.  Den Beiden vielen Dank dafür.

Bis auf das sturmfeste Kürbiscreme-Dessert mit unzerstörbarer Kokoshaube hat alles super gut geschmeckt.

Diesmal wurden von jedem Gericht "nur" 4-Personen-Mengen gekocht, trotzdem waren wir mehr als satt, aber man will ja nichts umkommen lassen.

 Tom Ka Gai – Kokossuppe mit Hähnchen

Sushi-Rollen zum Mitmachen


etwas zuviel Reis erwischt

Echt lecker!

Boab Sod Sai – Gefüllte Zucchini mit Basilikum-Kokos-Sauce
Die Sauce davon war köstlich, hätte man auch als Suppe servieren können.

Gaeng Gai Prik Thai Dum – Hühnercurry mit schwarzem Pfeffer


Tago Phag Tong – Kürbiscreme mit Kokoshäubchen und Mango-Julienne
Die Kokoshaube hält auch bei Sturm

Kao Pad Pong Kari Kung – Gebratener Curryreis mit Garnelen

Kokos-Softeis frei nach Tscheries

Mal wieder ein Früchtebrot

Nach drei Jahren, ist tatsächlich schon so lange her, wollte ich mal wieder ein Früchtebrot backen.

Ich mag Orangeat und Zitronat sehr gern, aber Gummiwürfel wollte ich diesmal nicht haben.

Die Suche im Umkreis war leider mal wieder erfolglos, ich habe mir dann welches im Netz bestellt und bin begeistert von den gelieferten Stücken. Kein bischen gummiartig oder klebrig.



Ich habe dann alle Früchte für das Früchtebrot vorbereitet - und das Orangeat und Zitronat vergessen.

Das Früchtebrot hat mir so, ohne Teighülle besser gefallen als mit. Ich würde allerdings das nächste Mal etwas weniger Einweichwasser nehmen, der Teig hätte etwas fester sein können. Und natürlich Orangeat und Zitronat.




==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Früchtebrot 2010
Kategorien: Früchtebrot, Trockenfrüchte
Menge: 1 Rezept

Zutaten

150GrammGetrocknete Birnen
60GrammGetr. Feigen
40GrammGetr. Aprikosen
80GrammGetr. Datteln
100GrammGetr. Pflaumen
70GrammGetr. Kirschen
50GrammGetr. Cranberries
50GrammRosinen
100GrammOrangeat
100GrammZitronat
50GrammGehobelte Mandeln
50GrammWalnüsse, grob gehackt
250GrammEinweichwasser,etwas weniger nehmen
50GrammZuckerrübensirup
50GrammHaferflocken
100GrammMehl

Quelle

Erfasst *RK* 01.12.2010 von
Sivie

Zubereitung

Birnen fein würfeln und 10 Minuten in einem Topf mit kochenden Wasser köcheln lassen.
Die restlichen Früchte klein würfeln und zu den etwas abgekühlten Birnen geben.
Sirup, Mehl und Haferflocken einrühren und Zitronat, Orangeat , Mandeln und Nüsse unterheben.
Den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Form füllen und im vorgeheizten Backofen bei 180° für 60-90 Minuten backen.
Anmerkungen Sivie: Teig in 5 Mini-Brot-Formen gefüllt und ca.45 Minuten gebacken.
=====