Montag, 4. Juli 2011

Das Kochbuch "Genussvoll vegetarisch" von Yotam Ottolenghi hat es, Dank der positiven Berichte in vielen Blogs, trotz des abschreckenden Titels seinen Weg in mein Kochbuchregal gefunden.

Als erstes Gericht habe ich daraus die "Vietnamesischen Pfannkuchen mit Gemüsefüllung " gekocht. Das Rezept hatte Fräulein K. ausgesucht.

Die Pfannkuchen haben uns sehr gut geschmeckt, der zum Rezept gehörende Dipp war für uns allerdings zu sauer und wurde auf die Schnelle durch thailändische Sweet Chili Sauce ersetzt.

Beim Pfannkuchenteig habe ich die Hälfte der Kokosmilch durch normale Milch ersetzt, da Fräulein K. nicht so der Kokosfan ist und ich es auch gern etwas weniger gehaltvoll haben wollte.

Die Pfannkuchen schmeckten wie schon geschrieben sehr gut, für  Erwachsene als Hauptgericht würde ich jedoch eher die 1 1/2-fache Menge zubereiten.

Die Füllung habe ich abgewandelt, da z. B. Daikon (japan. weißer Rettich) hier auf dem Land nicht erhältlich ist, von den Enokipilzen ganz zu schweigen.



==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Vietnamesische Pfannkuchen mit Gemüsefüllung
Kategorien: Pfannkuchen, Herzhaft, Vegetarisch
Menge: 1 Rezept

Zutaten

H FÜR DIE PFANNKUCHEN:
200GrammReismehl
1klein.Ei
1/2Teel.Salz
1Teel.Kurkuma
200mlKokosmilch (Dose) (original 400ml)
200mlMilch (Original nur Kokosmilch)
EtwasSonnenblumenöl
H FÜR DIE FÜLLUNG:
H HIER NACH VORRAT
2groß.Karotten,
1Zwiebel,
1klein.Zucchini,
4Frühlingszwiebeln
80GrammZuckerschoten,
3groß.Blätter Minze
EtwasKoriandergrün
100GrammMungbohnensprossen (waren leider aus)
H LT. ORIGINALREZEPT
1groß.Möhre, fein geraspelt
1Daikon, fein geraspelt
4Frühlingszwiebeln
1Frische grüne Chilischote
80GrammZuckerschoten
15GrammKoriandergrün
15GrammThai-Basilikum
15GrammMinze
100GrammMungobohnensprossen
100GrammEnokipilze
H FÜR DEN DIPP LT. ORIGINALREZEPT:
40mlLimettensaft
1 1/2Essl.Sesamöl aus gerösteten Sesamsamen
1Essl.Roh-Rohzucker
1Essl.Reisessig
1Essl.Süße indonesische Sojasauce
2Teel.Frischer geriebener Ingwer
1Frische rote Chilischote, fein gehackt
1Knoblauchzehe, zerdrückt
1/2Teel.Salz
H HIER
Thailaändische Sweet Chili Sauce, Fertigprodukt

Quelle

modifiziert nach
Genussvoll vegetarisch, von Yotam Ottolenghi
Erfasst *RK* 03.07.2011 von
Sivie

Zubereitung

Für den Teig:
Reismehl, Salz und Kurkuma in einer großen Schüssel vermengen. Ei, Kokosmilch und Milch vermischen.
Die Eiermilch langsam zu dem Mehl gießen und dabei kräftig mit dem Schneebesen oder Mixer verschlagen, damit sich keine Klümpchen bilden.
Der Teig ist recht dünnflüssig, etwa so wie Sahne. Beiseite stellen und ruhen lassen.
Wenn das Gemüse und der Dipp fertig vorbereitet sind, etwas Sonnenblumenöl in der Pfanne erhitzen und dünne Pfannkuchen braten. Wenn die Unterseite gebräunt ist, den Pfannkuchen wenden und die andere Seite backen. Fertige Pfannkuchen warm stellen.
Für den Dipp:
Die Zutaten verrühren und abschmecken.
Für das Gemüse:
Karotten, Zucchini, Zwiebel und Zuckerschoten in lange, dünn Streifen schneiden. Kräuterblättchen von den Stengeln zupfen und große Blätter noch kleinschneiden. Beiseite stellen.
Im Rezept ist es nicht vorgesehen, ich habe das Gemüse jedoch kurz in der Pfanne angeschwitzt.
Zum Servieren:
Pfannkuchen auf die Teller legen, eine Hälfte jedes Pfannkuchens mit Gemüse belegen und mit etwas Dipp beträufeln. Den Pfannkuchen zusammenklappen und mit etwas Dipp servieren.
Anmerkungen:
Die Pfannkuchen schmeckten uns sehr gut, der Dipp war jedoch auch mit weniger Limettensaft zu sauer.
=====

Kommentare:

ostwestwind hat gesagt…

Plenty klingt doch netter als Buchtitel, oder?

prjanik hat gesagt…

Oh, das Buch hab ich mir auch zugelegt. Allerdings braucht man ganz schön viele Zutaten, wie ich finde. Und davon aber immer nur gaaanz wenig. Das stört mich etwas.
Aber die Ideen sind gut :D

Sivie hat gesagt…

Ich wandle da gnadenlos das Rezept ab. Z.B. Daikon oder die Enokipilze würde ich hier niemals finden. Das wird dann entweder durch erhältliche Zutaten ersetzt oder weggelassen. Bei den Gewürzen nehme ich meist weniger als angegeben, denn es soll ja auch meinen Mitessern schmecken und Kinder sind da manchmal etwas schwieriger. Ich fand viele Rezepte in dem Buch gut, aber das kann nur langsam abgearbeitet werden, denn einer mag dies und der andere das nicht.